Schwarzach: Konzept Quartierssanierung

Für das Areal „Freibad – Schwarzachhalle – AllaHopp!-Anlage – Hotel – Jäger-Areal wird ein aufwändiges Quartierskonzept erstellt

 Schwarzach. (pm) Der effiziente Umgang mit Energie ist enorm wichtig – nur so kann man Ressourcen schonen und die Umwelt schützen. Insofern ist die energetische Sanierung von Gebäuden eine „sehr gute Sache“! Noch besser ist es, wenn man sich beispielsweise als Kommune ein ganzes Quartier, also mehrere Gebäude und Einrichtungen, vornimmt und die Maßnahmen im Rahmen eines Gesamtkonzeptes aufeinander abstimmt. Eine solche Aufgabe hat sich die Gemeinde Schwarzach vorgenommen: Im Areal „Freibad – Schwarzachhalle – AllaHopp!-Anlage – Hotel – Jäger-Areal wird ein aufwändiges Quartierskonzept erstellt, in dem alle energetischen und umwelttechnischen Maßnahmen aufeinander abgestimmt sein sollen.

Die Initialzündung für dieses Vorhaben geht auf eine Veranstaltung der Energieagentur Neckar-Odenwald (EAN) im März vergangenen Jahres zurück. Uwe Ristl von der EAN stellte hier unter anderem solche Quartierssanierungskonzepte, die sich insbesondere an Kommunen richten, vor. Schwarzachs Bürgermeister Mathias Haas konnte sich ein solches Konzept für seine Gemeinde vorstellen, gab es doch ohnehin ein Areal, an das man „ran wolle“. Die darauf folgenden Beratungen und Analysen ließen die Umsetzung eines solchen Quartierskonzeptes als realistisch erscheinen. Deshalb wurde auch die Umwelt- und Energieagentur Karlsruhe (UEA) mit „ins Boot“ geholt. Das Team um Geschäftsführerin Birgit Schwegle hat große Erfahrung mit diesem Förderprogramm und der Durchführung solcher Konzepte. Nach dem Gemeinderatsbeschluss im Dezember 2015 lag die Förderbewilligung der KfW-Bank bereits kurze Zeit darauf vor.

Der Startschuss für die Konzepterstellung fand  dieser Tage in Schwarzach statt. Bürgermeister Mathias Haas konnte neben Landrat Dr. Achim Brötel und Uwe Ristl von der EAN auch UEA-Projektleiter Karsten Thiel im Rathaus begrüßen. Mit dabei waren Hauptamtsleiter Andreas Zettl und Bauamtsleiter Nikolaus Fohs. Er freute sich sehr über die Möglichkeit, ein solches Quartierskonzept in seiner Gemeinde umzusetzen. Nach dem kürzlich in Betrieb gegangenen Alla-Hopp!-Areal als Begegnungsstätte für Jung und Alt sowie Menschen mit und ohne Handicap könne man nun die angrenzenden Gebäude und Einrichtungen auch angehen. Dazu gehörten als „Keimzelle des Quartiers“ unter anderem die Schwarzachhalle, das Freibad, der Tierpark und das Hotel, so Haas weiter.

Landrat Dr. Brötel sieht hier die Gemeinde Schwarzach als gutes Beispiel: „Auch kleinere Gemeinden haben hier eine hervorragende Möglichkeit“, so der Landrat, „wirkungsvolle Projekte für den Umweltschutz umzusetzen“. Vor allem stehe, so Uwe Ristl von der EAN und Karsten Thiel von der UEA, eine ausführliche Bestandsaufnahme. Hierbei komme den Kommunen eine besondere Bedeutung zu. Sie sollen über Einzelmaßnahmen hinaus denken und die Wechselwirkungen von Energieverbrauchern im Stadtquartier berücksichtigen. Mit modernen Konzepten könnten Kommunen Energiesparpotenziale in städtischen Quartieren ermitteln und bestmöglich ausschöpfen. Energieeffiziente Sanierungsmaßnahmen in Quartieren trügen in besonderem Maße zum Schutz der Umwelt bei und reduzierten gleichzeitig Aufwand und Kosten. 

Innerhalb eines Jahres will die UEA in enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde und der EAN Konzepte für energetische Sanierungsmaßnahmen einschließlich Lösungen für die Wärmeversorgung, Energieeinsparung, -speicherung und -gewinnung unter Berücksichtigung besonderer städtebaulicher, baukultureller, wohnungswirtschaftlicher und sozialer Belange erarbeiten. Als ein darauffolgendes Projekt könnte ein Sanierungsmanager die Planung sowie die Realisierung der in den Konzepten vorgesehenen Maßnahmen begleiten und koordinieren. Aktuell würden in diesem Quartierskonzept die Schwarzachhalle, das Freibad, vier gewerblich genutzte Gebäude, darunter ein Hotel und 14 Wohngebäude erfasst, darauf aufbauend dann die beiden Ortsteile und der Schwarzacher Hof.

In diesem Zusammenhang wies Uwe Ristl darauf hin, dass eine systematischen Herangehensweise und das Vorhandensein solcher qualifizierter Konzepte oftmals die Voraussetzung für weitere kommunale Förderprogramme darstellten. Besonders wichtig sei hier in Schwarzach, dass in diesem Rahmen auch infrastrukturelle Belange wie beispielsweise die Breitbandversorgung, das Kanal- und andere Versorgungsnetze berücksichtigt würden. Quartierskonzepte werden von der KfW mit 65 Prozent der Kosten bezuschusst. Anschließend wurde das Areal besichtigt.

EAN 2016 Schwarzach  2

In Schwarzach wird ein Quartierssanierungskonzept erarbeitet. Zum Start lud Bürgermeister Mathias Haas Landrat Dr. Achim Brötel, Uwe Ristl von der EAN, UEA-Projektleiter Karsten Thiel sowie Hauptamtsleiter Andreas Zettl und Bauamtsleiter Nikolaus Fohs zu einem Informationsgespräch vor Ort ein. (Foto: Martin Hahn)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: