Internationales Weihnachtskonzert am GTO

Ganztagsgymnasium Osterburken stimmt großes Publikum und sich auf die Weihnachtszeit ein

(gö) Das diesjährige Weihnachtskonzert zugunsten des Awasa-Projekts in Äthiopien in der Aula des Ganztagsgymnasiums Osterburken zog, wie auch im letzten Jahr, wieder zahlreiche Musikfreunde aus nah und fern an, die rund eineinhalb besinnliche Stunden erleben durften.

„Musik ist die Sprache, die alle Menschen auf der Welt verstehen und verbindet“, so Schulleiterin Regina Krudewig-Bartel in ihrem Begrüßungswort. Und eine Verbindung der besonderen Art hatten sich die Schülerinnen und Schüler für ihre Gäste ausgedacht: die jungen Musikerinnen, Musiker, Sängerinnen und Sänger verzauberten mit ihren Klangdarbietungen aus allen Zeiten und allen Teilen der Welt ihre Zuhörer und halfen dabei, (ganz) nebenbei, noch ihren Altersgenossen in Äthiopien.

Werbung

Musiklehrerin Juliane Oehrl und ihre Piccola Banda versetzten zunächst mit ihrem sanft vorgetragenen „Deck the Hall“ des Welsh Christmas Carol und im Anschluss mit „Pachelbel’s Christmas“ ihre Zuhörer in eine besinnliche Stimmung und stimmten sie klangvoll auf den vor ihnen liegenden Abend ein.
Mit Georg Fischer und seiner Gesangsklasse 5c ging es dann zeitlos-traditionell und vor allem nicht minder besinnlich weiter. Mit Paul Gerhardt und Johann Sebastian Bachs „Ich steh‘ an deiner Krippen hier“ überzeugten die jungen Sängerinnen und Sänger ebenso wie mit dem aus Böhmen überlieferten „Kommet, ihr Hirten“ und John F. Wades „Adeste fideles“. Beiträge, die vom Publikum mit prasselndem Beifall quittiert wurden.

Werbung
Eine eindrucksvolle Kombination gelang den Gesangsklassen 6a und 6b und der Gitarren-AG der Klassen 7 bis 10 mit Toby Weißenberger an der Leadgitarre, Julius Graser am Bass und Björn Liebl am Schlagzeug. Unter der Leitung von Juliane Oehrl und Patrick Penndorf hinterließen sie mit ihrem „Engel haben Himmelslieder“ von Liselotte Holzmeister und dem besinnlich-beschaulichen „Maria durch ein Dornwald ging“ tiefe Eindrücke. Einen schwungvoll – klanglichen Kontrast bildete dann Bob Heatlies „Merry Christmas Everyone“, der das Publikum in die Hände des Mittelstufenchors unter der Leitung von Franziska Mayr geleitete. Mit Alberto Graus „Nino lindo“, einem Weihnachtslied aus Venezuela, zog ein Hauch Südamerika durch das GTO. Und es blieb vorerst amerikanisch. „Away in a Manger“, einem Lied aus den Vereinigten Staaten, verhalf dem Mittelstufenchor zu ihrem weiten Bogen durch die Kultur der Weihnachtslieder, der mit John Lennons und Paul McCartneys melancholisch-melodischem „Imagine / Give Peace a Chance“ aus England seinen Höhepunkt fand und in einem stimmlichen Appell an den Frieden in der Welt endete.
Nun übernahm das Blasorchester unter der Leitung von Juliane Oehrl die Regie. Stefan Nilssons „Gabriella’s Song“ aus „Wie im Himmel“ brachte die Zuhörer besinnlich-hymnisch dem selbigen ein Stückchen näher. Der gefühlvolle Übergang von den Sängern zu den Instrumenten glückte reibungslos. Mit „Venite Adoremus“ und Beals und Boothes „Jingle Bell Rock“ kamen zwei weitere Beiträge auf die Bühne der Aula, die sichtbar Anklang fanden.

Im Anschluss fanden sich das Blasorchester und der Mittelstufenchor mit Solosängerin Jara Zimmermann – vom Publikum mit rhythmischem Beifall bedacht – zu ihrer klangstarken Version von „All I want for Christmas“ von Mariah Carey und Walter Afanasieff zusammen.
Mit Irving Berlins „White Christmas” legte Patrick Penndorfs Big Band mit ihrer Sängerin Celina Frank aus der Jahrgangsstufe 1 konsequent nach. Und mit „Joy to the World” klang das diesjährige Weihnachtskonzert am Ganztagsgymnasiums Osterburken unter dem lang anhaltenden Beifall der Zuhörer aus.

Äthiopien gehört mit seinen rund 90 Millionen Einwohnern zu den ärmsten Ländern der Welt. Bereits im Jahr 1981 wurde der Verein „Hungernde Kinder e.V.“ mit dem Ziel ins Leben gerufen, in Awasa gegen Hunger, Krankheiten und schlechte Schulbildung vorzugehen. Seit nunmehr 30 Jahren unterstützen sowohl das GTO als auch andere Osterburkener Schulen dieses Projekt und haben in dieser Zeit über 500.000 € gespendet. Es konnten in diesen drei Jahrzehnten Trinkwasserbrunnen, Schulen und Hütten gebaut werden. Darüber hinaus trugen die Spenden zur Verbesserung der Infrastruktur bei und ermöglichten zudem den Ankauf von Alltagsgegenständen wie Holzpflüge, Nähmaschinen und Saatgut. Daneben konnte man auch für Schulgelder und die Ausbildung von Lehrern aufkommen. In diesem Jahr wird das gesammelte Geld für einen Schulneubau verwendet werden. Und zu diesem Neubau hat das Weihnachtskonzert seinen eigenen klanglichen Beitrag geleistet. In ihren Dankesworten lobte Krudewig-Bartel das große Engagement der Schülerinnen und Schüler und beglückwünschte sie und ihre Lehrerinnen und Lehrer zu ihrer großen Leistung. Auf das Weihnachtskonzert 2018 darf man schon jetzt sehr gespannt sein.

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: