Politische Vertreter mit Nähe zur Basis

Die geehrten CDU-Mitglieder mit Minister Peter Hauk und MdB Alois Gerig. (Foto: pm)

Neujahrsempfang der CDU Walldürn

(pm) „Ob man das Leben lachend oder weinend verbringt, es ist dieselbe Zeitspanne“ mit dieser buddhistschen Weisheit begrüßte der Stadtverbandsvorsitzende Fabian Berger die Anwesenden und wünschte Ihnen für das kommende Jahr viele lachende Tage und alles erdenklich Gute. Unter den Gästen durfte Berger, neben Bürgermeister Markus Günther, auch den Minister für den ländlichen Raum, Peter Hauk, das Bundestagsteam Nina Warken und Alois Gerig, sowie den Kreisehrenvorsitzenden Ehrenfried Scheuermann begrüßen.

Zu Beginn seines Jahresrückblicks erinnerte sich Berger an den letztjährigen Neujahrsempfang. „Wir haben uns das Ziel gesetzt, dass wir die inhaltliche Arbeit wieder mehr in den Mittelpunkt rücken möchten. Ich denke, wir haben hier die ersten Schritte getan, sind aber lange nicht am Ziel“. Bei einer gemeinsamen Vorstandssitzung suchte man den Austausch und die Diskussion mit Dr. Mark Fraschka, dem Leiter des Leitungsstabes der CDU Baden-Württemberg. Gemeinsam mit dem Generalsekretär, dem Landesgeschäftsführer und dem Landesvorsitzenden arbeitet er daran, der CDU wieder mehr Profil zu geben.

Beim Blumen- und Lichterfest habe man den Verkauf der ungarischen Spezialitäten übernommen und am abendlichen Stand der Jungen Union die Möglichkeit zu vielen Gesprächen und zum Austausch mit den Menschen genutzt. Berger dankte der JU, um Dominik Marzini für die geleistete Arbeit. Das Ferienprogramm stand in diesem Jahr unter dem Zeichen eines Spielplatzchecks. Die Spielplätze wurden von den Kindern ausgiebig getestet und bewertet. Diese Bewertungen wurden dann an den Bürgermeister übergeben.

Nachdem Ehrenfried Scheuermann nicht mehr als Kreisvorsitzender kandidierte wurde er zum Kreisehrenvorsitzenden ernannt. Neben dem neuen Vorsitzenden Markus Haas (Waldbrunn), gab es auch für den Stadtverband Veränderungen. Walldürn sei nun mit zwei Vertretern im Kreisvorstand vertreten. Neben Berger als Pressereferent konnte sich Christoph Mahler bei der Wahl zum Beisitzer gegen weitere Kandidaten durchsetzen.
Die politische Arbeit lebt vom Austausch mit den Menschen, der oft zu kurz komme. „Wir haben mit der Reihe ‚Mit der CDU an einem Tisch‘ eine neue Reihe gestartet um wieder aktiv in den Austausch zu kommen“, so Fabian Berger.

Im Rahmen einer mitgliederoffenen Vorstandsitzung fand ein Austausch mit dem Verantwortlichen des FSCO statt. Bei einem interessanten Vortrag und einer Führung über den Flugplatz konnte sich jeder der Anwesenden ein Bild über die Sorgen und Bedenken im Zusammenhang mit dem Thema Windkraft am Kornberg machen. Auch der Landesgeschäftsführer der CDU nahm sich die Zeit, um bei einer Vorstandsitzung die offene Diskussion und den Austausch zu suchen.

Im Anschluss an den Rückblick des Vorsitzenden überbrachte Bürgermeister Markus Günther die besten Wünsche für das neue Jahr. Neben einem Rückblick auf abgelaufene und laufende Maßnahmen richtete er den Blick nach vorne. Das Innenstadtkonzept soll in diesem Jahr fertiggestellt werden, der Neubau der Turnhalle Keimstraße stehe kurz bevor, nach dem Durchstich zum Bettendorfring gehe es mit der Unteren Vorstadtstraße in die nächste Runde, nannte das Stadtoberhaupt einige Punkte.

Für die Stadtratsfraktion überbrachte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Bernd Müller die Grüße der Fraktion. Er lobte die Arbeit der Fraktion und die Zusammenarbeit mit dem Bürgermeister und den Vertretern der CDU-Verbände.
„Ich freue mich sehr, dass Nina Warken zurück in Berlin ist und sich nun wieder gemeinsam mit Alois Gerig für unseren Wahlkreis stark macht“, so Fabian Berger. Als Mitglied im Europaausschuss rücke Nina Warken den Blick, neben den Kommunalwahlen, auch auf die anstehenden Europawahlen. „Europa ist wichtig und gerade wir in Deutschland profitieren davon“, ließ Warken die Versammlung wissen.

„Wir haben gemeinsam für den Erhalt der Bundeswehr gekämpft und wir hatten Erfolg“, freute sich MdB Alois Gerig. Politik für den Ländlichen Raum funktioniert zum einen aufgrund einer guten gemeinsamen Arbeit über alle Ebenen, aber vor allem auch, da noch kein Koalitionsvertrag zuvor so sehr im Zeichen des Ländlichen Raums stand. Peter Hauk stimmte Gerigs Ausführungen voll zu.

Dennoch sei die Politik auf Landesebene enorm wichtig für die ländlichen Regionen, denn hier gehe es um Kindergärten, Schulen, Bau, Fördertöpfe für Kommunen und vieles mehr. Die aktuelle Verkehrspolitik des Landes lasse jedoch zu wünschen übrig. Gerade am Beispiel der L 518 merke man, dass es Verbesserungspotenzial gebe. „Vor Jahren wurde ein Ausbau versprochen, davon bemerke man bis heute nichts, merkte ein Zuhörer an.

Nach den Grußworten fanden die Ehrungen der langjährigen Mitglieder durch Minister Peter Hauk und MdB Alois Gerig statt.
Geehrt wurden für 50 Jahre Mitgliedschaft Ehrenfried Scheuermann und Hartmut Wörner sowie für 40 Jahre Werner Schirmer und Jürgen Schmeiser und für 25 Jahre Gerhard Berlin.

Am Ende dankte Berger den anwesenden Mandatsträgern „Wir sind froh, dass unsere politischen Vertreter in den verschiedenen Gremien immer die Nähe zur Basis halten. Das ist es, was gute inhaltliche Arbeit ausmacht“.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: