FFW Reisenbach absolvierte sieben Einsätze

Reisenbach. (lm) Insgesamt sieben feuerwehrtechnische Einsätze hatte die Abteilungswehr Reisenbach im vergangenen Jahr zu meistern, darunter ein Brandeinsatz in Unterscheidental an einer Heizung, ein brennender Baum infolge eines Blitzeinschlags, eine Personensuche in Steinbach und die Bekämpfung eines Misthaufenbrandes.

Daran wurde im Rahmen der Jahreshauptversammlung und in Anwesenheit von Gesamtkommandant Markus Peiß, Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, Ehrengesamtkommandant Gerd Mayer, Ehrenkommandant Werner Schwing, Ortsvorsteher Mathias Rechner sowie der Kameraden aus der Einsatz-, Jugend- und Alterswehr erinnert.

Abteilungskommandant Rainer Schäfer zeigte sich ob der guten Resonanz bei der Versammlung erfreut und dankte eingangs seines Rechenschaftsberichtes der Gemeinde für die stete Unterstützung, den örtlichen Vereinen für das harmonische Miteinander und allen, die sich im Berichtszeitraum für die Belange der Wehr eingesetzt hatten.

In seinem Bericht wurden die zehn Übungen mit Ersthelferkurs mit dem DRK, die Frühjahrsübung am Sportheim und die Herbstabschlussübung mit der Abteilung Scheidental bei der Bundeswehr in Reisenbach in Erinnerung gebracht. Weiter die Inhalte der Ausschusssitzungen, das Maibaumstellen mit Absperrdienst, Parkplatzdienst bei einem Fußballspiel und die Absicherung beim Martinsumzug.

Zur Verbesserung der Einsatzleistung besuchte Philipp Steigleder den Sprechfunkerlehrgang. Die Wehr kann auf 28 Truppmann, acht Truppführer, 25 Funker, sechs Maschinisten, acht Atemschutzgeräteträger, drei Gruppenführer, drei Jugendleiter und zwei Führerscheininhaber mit CE zurückgreifen. Der Personalstand beträgt 29 Aktive, zehn Alterskameraden und 13 Mitglieder in der Jugendwehr.

Präsenz zeigte man, so der Abteilungskommandant weiter, bei Feuerwehrfesten befreundeter Wehren, hatte zusammen mit den örtlichen Vereinen eine Fastnachtsveranstaltung durchgeführt, eine Weihnachtsfeier und den regelmäßigen Dämmerschoppen angeboten.

Neun Jungen und vier Mädchen gehören zur Jugendwehr berichtete Jugendwart Nicolai Böhle. In Erinnerung rief er die 24 Übungsabende, die Teilnahme am Dreiländertreffen, die Abnahme der Jugendflamme, die Fackelwanderung anlässlich der Jahresabschlussfeier und die Teilnahme am Gemeindeturnier.

Über einen zufrieden stellenden Kassenstand berichtete im Anschluss Kassenwart Steffen Banschbach und so konnten die Kassenprüfer Manfred Link und Gerd Gröschl ohne Probleme die Entlastung beantragen, die durch die Mitglieder als Dank für die gute Arbeit für die gesamte Abteilungsführung einstimmig gewährt wurde.

In den Grußworten wurde besonders die länderübergreifende Bedeutung der Reisenbacher Feuerwehr hervorgehoben, der gute Ausbildungs- und Ausrüstungsstand und die anerkannt feste Einbindung in die Gesamtwehr gewürdigt.

Abschließend der zügigen und gut vorbereiteten Versammlung und vor dem geselligen Beisammensein stellte Abteilungskommandant Rainer Schäfer den Übungsplan vor und warb für die Teilnahme an weiterbildenden Lehrgängen.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: