FC Schloßau verteidigt Gemeindepokal

(Foto: Liane Merkle)
Donebach. (lm) Besondere Herausforderungen für die Austragung des diesjährigen Gemeindepokals der Gemeinde Mudau gab es mehrere. Zum einen machte das hochsommerliche Wetter dem FC Donebach als organisierenden Verein, aber auch allen Mannschaften das Leben schwer, zum anderen musste das Endspiel des Turniers am Montag ausgetragen werden, weil alle Mannschaften am Sonntag Begegnungen im Kreis- beziehungsweise Verbandspokal auszutragen hatten.

So kamen die Spieler des FC Schloßau, dem Gemeindepokalgewinner 2019, auf vier Spiele in vier Tagen. Der erste Spieltag begann mit einem Paukenschlag – der FC Schloßau fegte einen TSV Mudau, der auf viele Leistungsträger freiwillig verzichtet hatte, mit 7:0 vom Platz. Ein Debakel – meint FCS-Vorsitzender Klaus-Dieter Klopsch-, dessen Umstände nachhaltig am Image des TSV kratzen werden.

Im zweiten Spiel unterlag der TV Reisenbach dem VfR Reisenbach glatt mit 0:3. Da die Reisenbacher Mannschaft anschließend auch das Qualifikations-Elfmeterschießen gegen den TSV Mudau verloren, schieden sie als erste Mannschaft aus.

Im Halbfinale trafen sich im ersten Spiel der FC Donebach und der TSV Mudau. Nachdem das Spiel unentschieden geendet hatte, kam es zu einem langen Elfmeterschießen, das der Gastgeber schließlich mit 12:11 für sich entschied. Das zweite Spiel, FC Schloßau gegen den VfR Scheidental, entpuppte sich als Kracher.

Schöne Kombinationen, packende Zweikämpfe und Spannung bis zum Schluss waren Leckerbissen für die Zuschauer. Dass der FC Schloßau das Spiel nach einem Rückstand dann noch 2:1 gewann, war fast schon eine Randnotiz. So kam es dann am Montag zum Finale zwischen dem Ausrichter, FC Donebach, und dem Pokalverteidiger FC Schloßau unter der souveränen und fehlerfreien Leitung von Schiedsrichter Schiffmacher und seinem Team.

In einem Spiel auf Augenhöhe, bei dem der FCS zwar immer der Aktivere schien, aber letztlich keinen Vorteil erringen konnte, machte der Schloßauer Spielertrainer, Christian Schäfer, schließlich den Unterschied. Er erzielte das 1:0 und war Mitte der zweiten Halbzeit im Strafraum nur durch ein Foul zu stoppen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Nico Stuhl zum Endstand von 2:0.

Nach Spielende erhielt der Schloßauer Torhüter Marco Scheuermann von seinen Mitspielern große Komplimente. Als Ersatz des Ersatztorwarts hatte er ein fehlerfreies Spiel abgeliefert und sich bei mehreren Weitschüssen ausgezeichnet.

Neben der Gratulation für den Schloßauer Verein, der die letzten sieben Jahre ununterbrochen den Pokal gewonnen hatte, merkte Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger kritisch an, dass die Gemeinde für ihr Engagement in Sachen Gemeindepokal auch das uneingeschränkte Engagement aller Verein erwartet. Im Dank an den Ausrichter waren sich dann alle Beteiligten mit dem Bürgermeister einig.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: