Polizeieinheiten stoppen Gästefans

 Pyrotechnische Gegenstände wurden beschlagnahmt.(Foto: Polizei)

SV Waldhof Mannheim 07 – Chemnitzer FC 4:3 (2:3)

Mannheim. (ots)  Am Samstag, um 14 Uhr, wurde das Drittliga-Fußballspiel zwischen dem SV Waldhof Mannheim 07 und dem Chemnitzer FC im Carl-Benz-Stadion angepfiffen. Nach Angaben des Veranstalters besuchten das Spiel insgesamt 8.900 Zuschauer, davon 550 Gästefans.

Im Vorfeld der Begegnung fuhren drei Reisebusse mit Anhänger des Chemnitzer FC nicht wie angekündigt in den von der Polizei gesicherten Bereich am Stadion. Stattdessen verließen alle Insassen die Busse im Bereich des Planetariums. Die Anhänger rannten dann in die Seckenheimer Straße in Richtung Innenstadt. Offenbar suchten die Chemnitzer gezielt die Konfrontation mit Fans des SV Waldhof Mannheim.

Aufgrund der schnellen Verlegungen von mehreren Einsatzeinheiten der Polizei konnte die Gruppe Chemnitzer im Bereich der Otto-Beck-Straße/ Seckenheimer Straße auf dem Hof einer Schule gestoppt werden.

Nur dank der massiven Polizeipräsenz war es möglich, ein Aufeinandertreffen sowie eine mögliche Auseinandersetzung von rivalisierender Fangruppierungen zu verhindern. Konsequenterweise wurden 105 Anhänger des Chemnitzer FC einer Personenkontrolle unterzogen. Hierbei wurden zehn pyrotechnische Gegenstände und Vermummungsmaterial aufgefunden.

Die Anhänger bestiegen nach den Personenkontrollen ihre zuvor verlassen Busse und wurden von Polizeikräften in den gesicherten Gästefanbereich geleitet. Auf dem Weg zum Stadion kam es zu keinen Störungen.

Während der restliche Vorspielphase, der erste Spielhälfte und während der Halbzeitpause kam es zu keinen besonderen Vorkommnissen.

Nach Anpfiff zur zweiten Halbzeit wurden im Gästefanblock bengalische Feuer und mehrere Rauchtöpfe gezündet. Durch die dadurch entstandenen Rauchschwaden, die durchs Stadion zogen, musste die Fußballbegegnung für drei Minuten unterbrochen werden.

Danach kam es weder während des Spiels noch nach Abpfiff der Partie zu besonderen Vorkommnissen.

Gewalttätige Auseinandersetzungen, wie offenbar von sogenannten „Fans“ gesucht, konnten bereits durch das umsichtige Einschreiten der Einsatzkräfte im Vorfeld der Begegnung verhindert werden.

Die Videoaufnahmen im Zusammenhang mit dem Einsatz des pyrotechnischen Materials werden im Nachgang ausgewertet, Ermittlungen wegen Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz eingeleitet.

Anlässlich der Drittligabegegnung waren über hundert Beamte im Einsatz, die Kräfte des Polizeipräsidiums Mannheim wurden hierbei von Polizeibeamten des Polizeipräsidiums Einsatz unterstützt.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: