»Land hat wirklich Wort gehalten«

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee.

Unser Bild zeigt Thomas Strobl, Minister für Inneres, Digitalisierung und Migration, mit Landrat Dr. Achim Brötel bei der Übergabe des Förderbescheids für den Neckar-Odenwald-Kreis. (Foto: Ministerium)

Landesregierung bewilligt 12,6 Millionen Euro für Glasfaserausbau

Stuttgart. (pm) Insgesamt 146 Breitband-Projekte für die digitale Infrastruktur in Baden-Württemberg wurden in Stuttgart bewilligt. Digitalisierungsminister Thomas Strobl übergab heute die Förderbescheide mit der Rekordsumme in Höhe von 92,8 Millionen Euro an 63 Zuwendungsempfänger.

Insgesamt profitierten 63 Zuwendungsempfänger in 28 Stadt- und Landkreisen. Drei Landkreise werden beim Breitbandausbau sogar mit jeweils zweistelligen Millionenbeträgen unterstützt, darunter auch der Neckar-Odenwald-Kreis.

Landrat Dr. Achim Brötel dankte im Rahmen der Übergabe des Bescheids der Landesregierung und ganz besonders Minister Thomas Strobl: „Das Land hat wirklich Wort gehalten. Damit stehen die Voraussetzungen gut, dass wir unseren Weg des konsequenten Glasfaserausbaus auch künftig weiter so fortsetzen können“.

Seit 2008 seien im Rahmen des kooperativen Ausbaus mit der Telekom und im engen Schulterschluss zwischen dem Landkreis, den Städten und den Gemeinden bereits rund 500 Kilometer neue Glasfaserleitungen im gesamten Kreisgebiet verlegt worden. Als nächstes, so Brötel, gehe es jetzt darum, sämtliche Gewerbegebiete, aber auch alle Schulen direkt an die Glasfaser zu bringen und diejenigen Bereiche, die bisher noch nicht vom Ausbau profitiert haben, konsequent nachzuverdichten. Leistungsfähige Glasfasernetze seien heute ein klarer Standortfaktor.

Wenn man nur die geradezu revolutionäre Entwicklung im 3 D-Druck betrachte, dann werde es künftig eben nicht mehr entscheidend sein, wo die Werkbank steht, sondern wo die Glasfaser liegt. Das sei eine riesige Chance für den Ländlichen Raum. Dort, wo es noch bezahlbaren Wohnraum und eine intakte Natur gibt, könne deshalb auch wirtschaftlich morgen und übermorgen noch sehr viel mehr die Musik spielen. Der Neckar-Odenwald-Kreis gehöre schon heute zu denjenigen Kreisen, die landesweit am besten versorgt seien. Trotzdem dürfe man jetzt nicht stehen bleiben, sondern müsse weiter Gas geben. Die finanziellen Rahmenbedingungen dafür seien gut.

Der Bund habe bereits 2019 einen Förderbescheid über 15,75 Millionen Euro für den weiteren Ausbau erlassen. Jetzt kämen noch einmal 12,6 Millionen Euro durch das Land dazu. Das entspreche einer Förderquote von 90 Prozent. Gleichwohl gelte es auch weiterhin, dicke Bretter zu bohren. Die größte Hürde sei nicht mehr das fehlende Geld. Momentan gestalte es sich vielmehr weitaus schwieriger, im Rahmen von laufenden Ausschreibungen überhaupt noch Angebote zu erhalten. „Aber wir bleiben natürlich dran. Da geht es in ganz zentraler Weise um die Zukunftsfähigkeit des Neckar-Odenwald-Kreises“.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: