Reischebocher Turmwächter on stage

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

(Foto: Liane Merkle)

Musical-Show begeisterte im Reisenbacher Sportheim

Reisenbach.  (sb) „Musicals on stage“ war das Motto der Reischebocher Turmwächter 2020. Und so begrüßte der Turmwächterrat im toll geschmückten Sportheim das zahlreiche Publikum sogleich mit einer Tanzdarbietung aus dem Musical ABBA.

Da die Tanzeinlage dann allerdings in eine recht schiefe Gesangseinlage von Anni-Frid (Steffen Banschbach) umschlug, beendete Agneta (Sandra Brand) dies und begrüßte mit der Minigarde Mudau und Ihrem Showtanz ‚it´s Magic‘ den ersten Programmpunkt des Abends. Eine besondere Freude war der – nicht offizielle – Besuch vom Wassersucher Norbert Münch in seiner Heimat. Der Hilferuf der Odenwälder Trachtenkapelle Mudau nach einem neuen Dirigenten ward auch in Reisenbach gehört. Und so kamen nun zwei junge „Metller“ zum Bewerbungsgespräch auf die Bühne. Eindrucksvoll und mit tiefsinnigen Argumenten zeigten Sie auf, warum eigentlich kein Weg an ihnen vorbei führt. Was ein gelungener Gardetanz ist, zeigte dann die Blaue Garde der FG „Hederschboch Dick Do“.

Die Lustigen Landfrauen aus dem Tal der Liebe und Friends präsentierten mit einer tollen Sang- und Showeinlage das klassische Märchen Hänsel und Gretel in einer modernen Form. Agneta und Anni-Frid freuten sich, die stark vertretene Abordnung aus Sensbachtal und Ihren Sitzungspräsidenten Marcel Daub zu begrüßen Von hessischen Tal der Liebe kam nun ein Auftritt aus dem badischen Tal der Liebe. Die gemischte Schautanzgruppe der FG Götzianer Heddebör stürmte und füllte die Bühne mit ihrem Showtanz ‚die Morretalklinik‘. Ein Sprung machte nun das Programm weg von jungen Tänzerinnen hin zu den Erlebnissen einer Oma. Antje Grimm glossierte auf Ihre unnachahmlich Art über das Leben einer Oma und den Tücken im Umgang mit Ihren Enkelkindern.

Jetzt wurde es kurzfristig etwas hektisch, mussten doch sämtliche Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden damit die Begrüßung von A.U.N.B (Alten und Neuen Bürgermeister) Dr. Norbert Rippberger ohne Risiko über die Bühne gehen konnte. Begrüßt wurden auch die Abordnungen der KaGeMuWa sowie FG Götzianer Heddebör. Beide freuten sich über die Einladungen und beglückwünschten in Ihren Grußworten die Narren im Saal zu einem erstklassigen Programm. Und dieses hielt auch weiterhin das tolle Niveau. Als tollen Schlußpunkt vor der Pause zeigten die Prinzengarde der FGH 70 Höpfemer Schnapsbrenner einen sehenswerten Gardetanz.

Schnell kam dann wieder die Stimmung auf, als der Turmwächterrat mit Liedern aus dem Musical ‚Ich war noch niemals in New York‘ den zweiten Teil des Abends eröffneten und  das Publikum mit auf die Bühne zum gemeinsamen Sirtaki-Tanz holte. Mit ‚Super‘ konnte der nächste Tanz bestens umschrieben werden, denn das Showesemble der SpVgg Hainstadt zog alle Register in Ihrem Tanz ‚Superhelden‘. Danach trafen sich 2 Joggerinnen zufällig auf der Bühne. Weil es sich dabei um Waltraud (Corinna Schwing) und Elfriede (Sandra Brand) handelte, war klar, dass bei diesem Treffen das Ortsgeschehen des letzten Jahres durchleuchtet werden würde.

Ob Bäckerauto oder Schneepflugfahrer, welche es beide auf harmlose Straßenlaternen abgesehen und diese demoliert hatten, oder den Aufstieg des TVR und der anschließenden Meisterschaftsfeier – die beiden Joggerinnen wussten von allem. Sie berichteten in der von Ihnen gewohnten vortrefflichen Manier mit tollen Liedern über das Geschehene. Es folgte mit dem Gardetanz der Prinzengarde Mudau wieder tänzerischer Schwung auf die Bühne.
Ein ganz besonderer Punkt ist jedes Jahr die Auszeichnung zum närrischen Weibsbild / närrischen Kerl des Jahres. In diesem Jahr durfte Anja Schäfer die begehrte Urkunde in Empfang nehmen. Wie Sandra und Steffen hervorhoben, braucht es in jedem Vereine viele tatkräftige Hände im Hintergrund, auf die Verlass ist. Und im Falle der Geehrten kann man sich immer auf sie verlassen. Sogar wenn es um die Bereitstellung von eigenen Gerätschaften und Örtlichkeiten geht, wie am erfolgreichen Reischbocher Wintermarktes im Scholzehof geschehen.

Als Kämpfer für ‚Faschenacht for Future‘ statt „Fridays for Future“ trat nun Wolfgang König aus Höpfingen die Bütt. Er tat in der im eigenen humorvollen Art und Weise seine Meinung zum Feinstaub bei Sylvesterböllern, Diesel in Stuttgart, korrekten Bezeichnungen von Süßigkeiten und vielen anderen Dingen kund und hatte damit alle Lacher auf seiner Seite.

Den letzten Höhepunkt des Abends bestritten die Roten Spritzer. Aufgrund mangelhaften Pepp in der Truppe, welcher angeblich auf Führungsmängel zurückzuführen sei, meldete man sich bei Kommandatentausch an wurde auch angenommen. Die neue Austauschkommandantin (Steffen Link) sollte dann auch gleich gehörig beeindruckt werden, was sich allerdings als nicht ganz einfach herausstellen sollte. Um doch noch den erhofften Erfolg zu haben, warfen sich die Kameraden (Thomas Banschbach, Elmar Schäfer, Felix Schäfer, Nicolai Böhle, Jochen Schnätz, Stefan Schüßler, Manfred Link, David Brenneis und Steffen Banschbach) in die Vollen. In einem Musical-Medley zeigten sie ihr tänzerisches und sängerisches Können, und scheuten auch vor Hebefiguren nicht zurück. Doch am Ende war allen klar: Es hilft nur einer – Rainer. Und so zog der alte und neue Kommandant (Rainer Schäfer) im Triumphzug ein.
Nach einem Geburtstagsständchen blieben Agneta und Anni-Frid alias Sandra und Steffen nun noch die Schlussworte. Sie bedankten sich bei allen Helfern, Mitwirkenden und auch beim tollen Publikum im Reisenbacher Sportheim mit einem dreifachen „Reischeboch, gud druff“ und „Reischeboch, on stage“.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: