„Singen – Bewegen – Sprechen“ abgeschafft

Peter Hauk MdL: Eltern, Erzieherinnen und Erzieher, Musikschulen, Gemeinden und natürlich die betroffenen Kinder sind die klaren Verlierer dieser ‚Hau-Ruck-Entscheidung‘. (Foto: privat)

Stuttgart/Neckar-Odenwald-Kreis. (pm) „Mit dem bundesweit einmaligen Förderprogramm ,Singen-Bewegen-Sprechen‘ hatte die CDU-geführte Landesregierung in Baden-Württemberg für Kinder vom Kindergarten bis zur vierten Klasse im Oktober 2010 ein neuartiges, durchgängiges ganzheitlich-musikalisches Bildungsangebot gestartet. In seiner zweiten Ausbaustufe konnten im laufenden Jahr bereits rund 56 000 Kinder erreicht werden. Obwohl der grün-rote Koalitionsvertrag das Förderprogramm mit keiner Silbe erwähnte, lobte die Landesregierung in der Stellungnahme auf einen parlamentarischen Antrag der CDU-Fraktion das Förderprogramm ,Singen – Bewegen – Sprechen‘. Noch im Juni hat dabei die Kultusministerin festgestellt, dass das Förderprogramm durch seine außerordentlich guten Ergebnisse überzeuge“, sagte der Neckar-Odenwälder Landtagsabgeordnete und Fraktionsvorsitzende, Peter Hauk  heute.


„Das freiwillige Förderprogramm ,Singen-Bewegen-Sprechen‘ profitiert in hohem Maße von der engen Kooperation sowie dem hohen Engagement der beteiligten öffentlichen Musikschulen bzw. Vereinen der Laienmusik mit den Kindergärten und Grundschulen. Die Kooperationspartner tragen maßgeblich zum Erfolg dieses bundesweit einzigartigen Bildungsangebots bei. Auch im Neckar-Odenwald-Kreis sind 14 Kooperationen bereits erfolgreich aufgebaut. In seinem Endausbau im Schuljahr 2015/16 würde das von der CDU-Fraktion initiierte neuartige Bildungsangebot landesweit rund 220.000 Kinder erreichen können“, so Hauk.

Dem erfolgreichen Förderprogramm ,Singen-Bewegen-Sprechen‘ liege die Erkenntnis zugrunde, dass gemeinsames Singen und Musizieren nicht nur motivierend für jegliches Lernen sei, sondern insgesamt für die persönliche Entwicklung junger Menschen förderlich sei. Kinder entwickelten und schärften dabei auf spielerische Art und Weise ihre Fähigkeiten, sich körperlich, musikalisch und sprachlich auszudrücken.

„Umso überraschter und zugleich betroffen bin ich nun von diesem plötzlichen K.O.-Schlag für ,Singen – Bewegen – Sprechen‘. Die Verlierer dieser voreiligen und unüberlegten ‚Hau-Ruck-Entscheidung‘ des Kultusministeriums sind ganz klar die Eltern, die Erzieherinnen, die Musikschulen, die Gemeinden – und vor allem natürlich die Kinder, die in hohem Maße von diesem innovativen wie leistungsstarken Bildungsangebot profitieren“, kritisiert Hauk.

„Besonders ärgerlich ist dabei, dass Grün-Rot den ‚Schwarzen Peter‘ nun der CDU-Fraktion zuzuschieben versucht, indem sie behauptet, das Förderprogramm wäre nicht solide finanziert gewesen. Dies trifft in keinster Weise zu: Mit dem Doppelhaushalt 2012/13 hätten wir selbstverständlich die notwendigen Haushaltsmittel bereitgestellt. Wir als CDU-Fraktion haben langfristige jährliche Ausgaben von rund 26 Millionen Euro für dieses Projekt vorgesehen, weil wir dafür die Startchancen unserer Kinder ins Schulleben verbessern können“, so Hauk.


StayFriends - Die Freundesuchmaschine

Hintergrundinformationen für die Redaktionen:

Das Programm ‚Singen-Bewegen-Sprechen‘ beinhaltet für die Kinder wöchentlich in 45-minütigen Einheiten gezielte Impulse in den Bereichen Singen, Bewegen und Sprechen, die eine musikpädagogische Fachkraft zusammen mit einer Erzieherin beziehungsweise einem Erzieher vermittelt. Dazu gehören beispielsweise rhythmische Sprachverse, die gestisch-mimisch unterlegt werden, oder Lieder, die in Bewegung umgesetzt werden. Ziel ist es, diese anschließend in den normalen Alltag im Kindergarten zu integrieren. Dort bietet der Orientierungsplan die entsprechenden Anknüpfungspunkte.

Jede Kooperation wird über insgesamt sechs Kindergarten- bzw. Grundschuljahre gestuft aufgebaut: zwei Jahrgänge im Kindergarten und vier in der Grundschule. Das Programm wird in der Grundschule den altersgemäßen Voraussetzungen der Kinder entsprechend inhaltlich erweitert. In den Gruppen musizieren die Kinder mit Bläsern oder Streichern, Musiktheater oder Chorarbeit – so tritt der musikalische Aspekt in den Vordergrund und wird in den Folgeklassen verstärkt.

Die Kooperationen im Neckar-Odenwald-Kreis:

In Buchen gibt es Kooperationen der Joseph-Martin-Kraus-Musikschule mit dem Schulkindergarten Pusteblume und gleich zwei mit dem Katholischen Kindergarten St. Rochus. In Osterburken mit der Chorgemeinschaft Frohsinn 1861 e.V. und dem Kindergarten St. Martin. In Seckach mit dem Musikverein Seckach und dem Kindergarten St. Franziskus. Die Musikschule Mosbach kooperiert mit dem Katholischen Kindergarten in Limbach, zweimal mit dem Kommunalen Kindergarten in Mosbach, dem Katholischen Kindergarten St. Bartholomäus in Neunkirchen, dem Kindergarten in Schefflenz sowie dem Evangelischen Kindergarten in Obrigheim-Asbach. In Walldürn gibt es eine Zusammenarbeit der Städtischen Musikschule mit dem Katholischen Kindergarten St. Georg sowie dem Evangelischen Kindergarten. In Billigheim-Allfeld kooperiert der Kindergarten St. Josef mit der Musikschule Möckmühl.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

1 Kommentar

  1. Ein Programm „Lesen – Denken – Sprechen“ für Erwachsene wäre auch förderwürdig, oder nicht, lieber Peter Hauk?

Kommentare sind deaktiviert.