Ehemaliger Chefarzt zu Haft verurteilt

 
 Mosbach. Im Strafverfahren vor der Vierten Schwurgerichtskammer des Landgerichts Mosbach unter Vorsitz von Richter Dr. Alexander Ganter heute wegen gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge zu einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren und 9 Monaten verurteilt.
 
 Die Kammer hielt es für erwiesen, dass der heute 58-jährigen Angeklagten, am 13.07.2012 die zu diesem Zeitpunkt 30-jährige Patientin im Krankenhaus in Buchen als Chefarzt operiert und eine in der Operationsplanung nicht ausgewiesene Hemihepatektomie vorgenommen hat, über die, wie der Angeklagte gewusst habe, die Patientin nicht aufgeklärt gewesen war. Bei der Operation hat der Angeklagte gegen ärztliche Behandlungsregeln oder gegen gesicherte medizinische Erkenntnisse verstoßen, was er habe erkennen müssen. Der operative Eingriff gestaltete sich derart dramatisch, dass die Patientin in die Uniklinikum Mannheim verlegt werden musste, wo sie am 19.07.2012 aufgrund der durch den Angeklagten verursachten Schäden verstorben ist.
 
  Die Staatsanwaltschaft hatte eine Verurteilung wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren, deren Vollstreckung zur Bewährung auszusetzen ist, und die Verhängung einer Geldauflage von 50.000 Euro beantragt.
 
 
 Die Verteidigung hatte ein Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung beantragt.
 
 Das Urteil ist nicht rechtskräftig.
 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

18 Kommentare

  1. Ich vermisse bei den ganzen Berichterstattungen zu diesem Fall den Hintergrund dieser unseligen, dramatischen Geschichte, die Gründe für die Entscheidung des Arztes, dass so zu tun wie er es getan hat. Würde man die ganze Geschichte dahinter kennen, würden viele Kommentare völlig anders ausfallen.

    • ja das ich sicher ne bekannte oder verw. oder?und welches recht hat dann die tote oder deren familie die er in jenseits geschickt hat????bin gespannt wenn denen das passiert die sich so wichtig machen zum verteidigen und passiert sowas dann selber,für solche leute sollte es kein verständnis geben dann

  2. In Deutschland ist eben ein Menschenleben nix wert. Aber das die Frau ein Mann u ein Kleinkind hinterlässt interessiert da niemand und das ist das Schreckliche

  3. 2 jahre 9 monate für ein menschen leben,ist das so wenig wert für unsere gesetz gebung????der sitz ev. die halbstrafe da er sicher unbeschrieben ist,wenn überhaupt-andere sind tod und lebt weiter als wäre nichts gewesen.dem gehört ganz was anderes.diese gesetze sind lächerlich und keine strafe

  4. Meiner Meinung ist nicht jedes Urteil das in Deutschland ausgesprochen wird gerechtfertigt. Wie man zu dieser Urteilsfindung kommt…ob alles berücksichtigt wurde weiß ich nicht. Aber wer den Arzt kennt, der weiß das er nur helfen und das Beste wollt.

  5. Ich denke genau entgegen der Annahme von Yvonne Asse, weil ein Menschenleben etwas wert ist, sollte hier eine angemessene Strafe ausgesprochen werden. Jedoch solang ein Urteil nicht rechtskräftig ist, sollte man sich mit vagen Aussagen zurück halten und niemand verurteilen, ohne jegliche Hintergründe zu kennen. Wir leben in einem Rechtsstaat!

  6. U das schlimme ist das man hier privat angeschrieben wird u seine negative Meinung in diesem Fall begründen soll. Unglaublich…

  7. Unmöglich! Die Legislative wird tun, was zu tun ist… Nämlich ein gerechtes und angemessenes Urteil fällen. Obgleich das Rechtssystem in Deutschland wohl fragwürdig scheint… Aber das ist ein anderes Thema.

    Der „Arzt“ der hier hinter steckt ist ein Mensch. Ein Mensch wie DU und ich. Ein Mensch der einem Menschen helfen wollte und leider im falschen Moment die falsche Entscheidung getroffen hat. Ein Mensch der garantiert niemals beabsichtigt hatte, dass das was eingetreten ist, eintreten soll…

    Dieser Mensch wird sein Lebtag damit leben müssen. Wie auch die Angehörigen mit dem Verlust von Ehefrau, Mutter, Tochter…

    Stelle sich auch nur eine dieser Personen die diesen Menschen hier aufs schärfste und flapsig „verurteilen“ mal einen Tag in diese Position… Verantwortung für ein Menschenleben zu tragen und völlig unbeabsichtigt eine falsche Entscheidung zu treffen, die dann jemanden das Leben kostet… Und dann damit leben zu müssen…

    Seid froh, dass es diese Menschen gibt, die tagtäglich diese Verantwortung auf sich nehmen, obwohl solche tragischen Unfälle geschehen… Mehr kann man dazu nicht sagen…

  8. Die Leben die der Mann gerettet hat interessieren niemand. Die Sache ist tragisch, aber die Art und Weise der Berichterstattung teilweise fragwürdig. Wie steht es in der Bibel… Wer ohne Fehler ist werfe den ersten Stein. Wenn ich mich hier so umschaue gibt es hier sehr viele fehlerfreie perfekte Menschen…

  9. Und dass die Frau verkrebst war interessiert wohl auch niemand??!!!!
    Er wollte ihr helfen und hat in einem Moment falsch entschieden! Leider!!!
    Hätte er ihr Leben gerettet hätte KEIN Hahn danach gekräht!!!

Kommentare sind deaktiviert.