SPD Haßmersheim stimmt für Fusion

Mitglieder für Zusammenschluss mit der SPD Hüffenhardt – Delegierte für Nominierungskonferenz bestimmt – Radweg soll fortgesetzt werden

Haßmersheim. (jg) Zur Mitgliederversammlung der Haßmersheimer Sozialdemokraten konnte der Vorsitzende des Ortsvereins Karlheinz Graner zahlreiche Mitglieder darunter Bürgermeister Michael Salomo sowie die Gemeinderäte Annemarie Frey, Achim Küller und Sven Schwager und den Juso Kreisvorsitzenden Sören Kossmann begrüßen.

Auf der Tagesordnung war u.a. der Zusammenschluss der beiden SPD Ortsvereine Haßmersheim und Hüffenhardt sowie die Wahl der Delegierten für die Nominierung der oder des Bundestagskandidaten, sowie das anstehende Jubiläum im kommenden Jahr vorgesehen.

Karlheinz Graner berichtete über die guten Gespräche und jahrelange gute Zusammenarbeit mit den Genossen aus Hüffenhardt. Sowohl der Hüffenhardter als auch der Haßmersheimer Vorstand hat sich mit diesem Thema beschäftigt. Die vor kurzem gemeinsam durchgeführte Kreisdelegiertenkonferenz in Kälbertshausen hat das gute Zusammenwirken bestätigt.

Nun waren die Mitglieder gefragt. Im Rahmen der Behandlung dieses Tagesordnungspunktes wurde diskutiert, welchen Einfluss das auf die zukünftigen Delegiertenwahlen hat, wie bei einem Zusammenschluss die Kreistagskandidaten nominiert werden oder wie der Name des neu dann entstehenden Ortsvereins lauten könnte. Da es schon einige positive Beispiele im Neckar-Odenwald-Kreis gibt, waren die Fragen schnell beantwortet. Mit einem einstimmigen Votum beauftragte die Mitgliederversammlung den Vorstand die weiteren Schritte einzuleiten.

Werbung
Im Anschluss stand das Thema Bundestagswahl auf der Tagesordnung.
Nachdem die beiden Kreisvorstände des Main-Tauber-Kreises und Neckar-Odenwald-Kreises die amtierende Bundestagsabgeordnete Dr. Dorothee Schlegel für eine weitere Periode vorschlugen, wird sie bei der Nominierungskonferenz am 15. Oktober in Lauda-Königshofen zur Wahl stehen.

Der SPD Ortsverein wählte in diesem Zusammenhang folgende Delegierte: Norbert Scheurig, Achim Küller, Sven Schwager, Michael Salomo, Eva Schwab und Erika Göbel. Als Ersatzdelegierte: Silke Raudenbusch, Akin Mert und Michael Raudenbusch.

Ein weiterer Punkt war der Bericht des Kassiers Norbert Scheurig, dem der Kassenprüfer eine sehr ordentliche und akkurate Kassenführung bescheinigte und dessen Entlastung beantragte. Dem Antrag wurde einstimmig stattgegeben,

Bürgermeister Salomo stellte im Anschluss die Schwerpunktthemen der Haßmersheimer Gemeinde vor. So beispielsweise der notwendige barrierefreie Umbau des Rathauses, die Sanierung und Umgestaltung der Ortsstraße in Neckarmühlbach, die bessere Versorgung der Ortsteile durch Einführung der Markttage sowie der Radweg zwischen Haßmersheim und Neckarmühlbach.
Alles Projekte, die den Haßmersheimer Sozialdemokraten bereits seit Jahren unter den Nägeln brennt. Mit Beifall wurde dies untermauert.

Graner brachte in einem Appell die Notwendigkeit einer sicheren innerörtlichen Weiterführung des Landesradweges in Neckarmühlbach ins Gespräch. Es wäre bedauerlich, wenn dieser am Friedhof in Neckarmühlbach enden würde und die aus Richtung Haßmersheim kommenden Fahrradfahrer die Straße queren müssten. Dies trägt sicher nicht zu einer Erhöhung der Verkehrssicherheit bei.

Nach ausgiebiger Diskussion über mögliche Maßnahmen, beispielsweise einer Holzbrücke über den Mühlbach, bedankte sich Graner für die rege Teilnahme und beendete die Mitgliederversammlung.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: