Mobile Retter wieder aktiv

 Vor der Integrierten Leitstelle in Mosbach trafen sich (v.li.) Leitender Notarzt und Rotarier Priv.-Doz. Dr. Harald Genzwürker, Landrat Dr. Achim Brötel, Präsident des Rotary-Clubs Mosbach-Buchen Dr. Jürgen Trunk, DRK-Geschäftsführer Steffen Blaschek und Rotarier Christoph Schneider. (Foto: pm)

Rotary-Club Mosbach-Buchen ermöglicht Wiederaufnahme der Alarmierung

Mosbach.  (pm) Der Alptraum – keiner rechnet damit, ausgerechnet hier und jetzt, und dennoch passiert es deutschlandweit jeden Tag über 130 Mal: plötzlicher Herz-Kreislauf-Stillstand. Und obwohl der Rettungsdienst über die 112 sofort informiert wird, liegen die Chancen, ohne schwere Schädigung zu überleben, in Deutschland nur bei knapp 10 Prozent.

Sie könnten doppelt bis dreimal höher sein. Dazu sollen Umstehende möglichst schnell mit Wiederbelebungsmaßnahmen beginnen, denn es braucht jetzt in erster Linie Schnelligkeit. Leider bestehen oft nachvollziehbare, aber ungerechtfertigte Ängste, bei der lebensrettenden Ersten Hilfe Fehler zu machen. Deshalb hat der DRK Kreisverband Mosbach im Oktober 2018 ein landkreisweites, spendenfinanziertes Pilotprojekt gestartet, das von Landrat Dr. Achim Brötel und Priv.-Doz. Dr. Harald Genzwürker als Leitender Notarzt mitinitiiert wurde: „Mobile Retter“ werden alarmiert, um im Rahmen echter Nachbarschaftshilfe mit den Erstmaßnahmen zu beginnen.

Genzwürker zückt sein privates Smartphone mit der App, die genau das möglich macht: „Hier zum Beispiel: Einsatz 500m von mir entfernt. Schuhe an – und los. Bis der parallel gerufene Rettungsdienst vor Ort eintrifft, kann ich als Ersthelfer bereits die lebensrettende Herz-Lungen-Wiederbelebung beginnen, die gerade in den ersten Minuten so entscheidend ist.“ Von den drei alarmierten Helfern erhält zusätzlich einer den Auftrag, einen in der Nähe befindlichen AED oder „Laien-Defibrillator“ mit an die Einsatzstelle zu bringen.

Über 250 Menschen im Neckar-Odenwald-Kreis, die über eine medizinische Mindestqualifikation verfügen, haben sich freiwillig, neben ihren beruflichen oder ehrenamtlichen Tätigkeiten, der ganz konkreten Lebensrettung vor Ort verschrieben. „Die ‚Smartphone-basierte Alarmierung qualifizierter Ersthelfer beim Kreislaufstillstand‘ ist eine wertvolle Ergänzung unseres Rettungsdienstes und der ehrenamtlichen Helfer-vor-Ort-Gruppierungen“ unterstreicht Gerhard Lauth, Präsident des DRK-Kreisverbandes Mosbach e.V. den Wert des Systems. Je nach Abstand zum Notfallort und Bereitschaftsstatus klingeln und vibrieren so die Handys der Helfer, die sich am nächsten zum Notfallort befinden – ganz gleich, ob sie gerade zu Hause, beim Einkaufen, beim Sport oder in einer Gaststätte sind.

Aber auch hier hat die Corona-Pandemie Auswirkungen hinterlassen: aus Sicherheitsgründen wurde die Alarmierung der Ersthelfer Anfang März ausgesetzt. Voraussetzung für die Wiederaufnahme der „Mobilen Retter“-Einsätze ist die Verfügbarkeit geeigneter FFP2- Sicherheitsmasken, und deren Finanzierung war bei diesem spendenbasierten Projekt nicht geregelt, es fehlte ein vierstelliger Betrag.

Gute Nachrichten deshalb dieser Tage, denn ab Montag, den 01. Juni kann die Alarmierung wieder erfolgen, denn der Rotary-Club Mosbach Buchen versorgt die Initiative mit den notwendigen Masken. An der integrierten Leitstelle des Neckar-Odenwald-Kreises trafen sich Vertreter der Rotarier mit dem Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Mosbach Steffen Blaschek zur Spendenübergabe. Landrat Dr. Achim Brötel würdigte gemeinsam mit Rotary-Präsident Dr. Jürgen Trunk den außergewöhnlichen Einsatz der Helfer: rein ehrenamtlich rund um die Uhr die Bürger noch engmaschiger zu schützen und bestmöglich zu versorgen, wenn ein Kreislaufstillstand eintritt.

Informationen im Internet:

www.mobile-retter-nok.de

Werbeanzeigen

Artikel teilen:


Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen