Eberstadter Tropfsteinhöhle öffnet wieder

(Symbolbild – Beccalee/Pixabay)

Ab 01. Juli dürfen Besucher einen Blick ins Erdinnere wagen

Buchen.  (pm) Nach über drei Monaten Corona-Zwangspause ist es endlich soweit: Die Eberstadter Tropfsteinhöhle öffnet ab 01. Juli wieder für Besucher.

Weil die Gesundheit im Vordergrund steht, wurde im Vorfeld ein umfangreiches Hygienekonzept erstell. Einschränkungen sind unumgänglich. Die allgemeinen Hygienemaßnahmen müssen natürlich eingehalten werden. Es gilt ein Abstandsgebot von mindestens 1,50 Metern, Händehygiene sowie Husten- und Niesetikette sind Standard. Im Besucherzentrum und in der Tropfsteinhöhle selbst ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung für Besucher und Mitarbeiter Pflicht. Die Besucher werden durch Schilder, Infotafeln, Piktogramme und Absperrungen auf alle Regeln hingewiesen und entsprechend gelenkt.

Um Wartezeiten zu reduzieren bzw. zu vermeiden, sollten Besucher ihr Ticket nach Möglichkeit bereits im Voraus online reservieren. Unter www.tropfsteinhoehle.eu wurde eine entsprechende Möglichkeit geschaffen. Die zulässige Gruppengröße pro Führung wurde auf 20 Personen reduziert und gleichzeitig dürfen sich maximal zwei Gruppen in der Tropfsteinhöhle aufhalten.

Auch der Aufenthalt im Besucherzentrum und die Führungen selbst müssen angepasst werden, um dem Hygienekonzept gerecht zu werden: Die interaktiven Stationen bleiben gesperrt, weil eine regelmäßige Reinigung nicht gewährleistet werden kann. Zudem wurde die Anzahl der Sitzmöglichkeiten beschränkt, maximal 40 Personen dürfen sich zeitgleich im Besucherzentrum aufhalten.

Bei den Führungen können aktuell aus organisatorischen Gründen keine Kinderwägen, Rollstühle und Rollatoren zugelassen werden. Der Übergang am „Vesuv“ ist derzeit gesperrt, da wegen der engen Raumverhältnisse hier die Hygieneregeln nicht eingehalten werden können. Anders als gewohnt müssen die Führungen bereits an der Hochzeitstorte enden, da die letzten 100 Meter in der Höhle Höhle so schmal und niedrig sind, dass auch hier die Vorgaben des Konzepts nicht umgesetzt werden können.

Das Team der Höhlenführer*innen wurde bereits umfassend informiert und geschult; ungeachtet der Einschränkungen freuen sich alle darauf, ab kommender Woche endlich wieder Besucher empfangen zu können.

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop » NOKZEIT
Top

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wurde in Rosenberg-Hirschlanden seit Mitte Oktober 2022 auf neu erworbenen landeseigenen Flächen ein Quellzufluss der Rinna aus seiner naturfernen Verbauung befreit.

In der neu gestalteten flachen Rinne kann sich nun wieder ein kleiner naturnaher Bachlauf mit seinen typischen Pflanzen und Tieren entwickeln. Gleichzeitig wurde eine neue Struktur in der Landschaft geschaffen, die einem vielfältigen Landschaftsbild zu Gute kommt. […]

„Bewusst Wild“ unterwegs sein » NOKZEIT
Umwelt

„Bewusst Wild“ unterwegs sein

Mit dem Herbstbeginn bereiten sich die Wildtiere auf den Winter vor. Vor allem dann ist Ruhe im Lebensraum der Wildtiere besonders wichtig. Der Naturpark Neckartal-Odenwald unterstützt die Initiative bewusstWild als Partnerregion und informiert über den bewussten Umgang mit Wildtieren und ihrem Lebensraum. […]

Von Interesse

FFW-Limbach-Lehrgang Gruppenführer.
Gesellschaft

Grundlagen für Feuerwehr-Karriere

Vielfältige Aus- und Fortbildungen wurden auch in diesem Jahr von Kameraden aus den sieben Abteilungen der FFW Limbach absolviert.

Bürgermeister Thorsten Weber und Kommandant Karl Wendel ließen es sich nicht nehmen, allen Feuerwehrkameraden im Limbacher Feuerwehrhaus persönlich für ihre Bereitschaft herzlich zu danken und für zum jeweiligen Bestehen herzlich zu gratulieren. […]