Neues wagen trotz Pandemie

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee.

Unser Bild zeigt von links: Cathleen Göthel (IHK), Dr. Andreas Hildenbrand (IHK), Christian Wolf (hawo). (Foto: pm)

Unternehmensbesuch beim Innovations- Champion hawo GmbH

Mosbach/Obrigheim.  (pm) Für Ihre Innovationskraft wurde die hawo GmbH im Jahr 2020 bereits zum 8. Mal mit dem begehrten TOP 100 Award ausgezeichnet. Das Unternehmen beeindruckte die wissenschaftliche Jury besonders in den Kategorien „Innovative Prozesse und Organisation“ und „Innovationserfolg“. Dies nahmen Dr. Andreas Hildenbrand (Geschäftsführer IHK Rhein- Neckar) und Cathleen Göthel (Unternehmensförderung Neckar-Odenwald-Kreis) zum Anlass das Unternehmen auch persönlich kennenzulernen.

Schon beim Betreten des Foyers der hawo GmbH fällt auf, wie wichtig das Unternehmen die Covid- 19-Pandemie nimmt. Die Besucher werden nach einer ausführlichen Selbstbefragung sowie einem Temperatur-Screening jeweils einem frisch desinfizierten Sitzplatz zugewiesen. „Von Beginn der Pandemie an stand der Schutz unserer Mitarbeiter und Besucher für uns an höchster Stelle. Bei hawo besteht zum Beispiel im gesamten Unternehmen Maskenpflicht, nur in besonders gekennzeichneten Bereichen an den eigenen Arbeitsplätzen dürfen wir die Maske ablegen. Diesen speziellen Bereich nennen wir unsere „Komfort-Zone““ führte Geschäftsführer Christian Wolf aus.

Um trotz der Pandemie und den damit verbundenen internationalen und nationalen Reiseeinschränkungen mit seinen Partnern in Kontakt zu bleiben, setzt das hawo-Team verstärkt auf digitale und virtuelle Medien: „Wir sind mit unseren Produkten in über 100 Ländern vertreten und sehen darin momentan eine wichtige, zukunftsorientierte Möglichkeit mit unseren Partnern in Kontakt zu bleiben, Neuigkeiten zu präsentieren und stets präsent zu sein.“

Hawo mit Sitz in Obrigheim und Mosbach und weiteren Büros in Chicago und Singapur stellt seit über 45 Jahren medizinische Verpackungssysteme her. Ziel solcher Verpackungssysteme ist es, dass Medizinprodukte bis zur Anwendung steril bleiben. Auch Testkits für den Corona-Test werden beispielsweise mit hawo-Systemen verpackt.

Das Ziel des TOP 100-Unternehmens ist alle Prozesse und Produkte möglichst ressourcenschonend und nachhaltig zu gestalten. Systematisch nimmt sich der achtfache Top-Innovator dafür die eigenen Produkte und Prozesse vor und entwickelt neue Ideen. „Nachhaltigkeit als einer unserer wichtigsten Unternehmenswerte beschränkt sich für hawo nicht nur auf das fertige Produkt“ so Wolf weiter.

Das Gesamtkonzept beinhaltet auch, dass das Unternehmen ab 2022 komplett plastikfrei arbeiten will und bereits heute den gesamten Strom für Produktion und Verwaltung am Standort Obrigheim mittels moderner Photovoltaik-Anlage selbst produziert.

Dr. Hildenbrand und Göthel zeigten sich besonders beeindruckt vom neuen Mobilitätskonzept planE. Innerbetriebliche Fahrten zwischen den beiden Standorten Mosbach und Obrigheim werden künftig mit E-Autos zurückgelegt, kleinere Lasten sogar mit E-Cargobikes transportiert.

Auch wenn aufgrund der strikten Hygienemaßnahmen eine Führung durch alle Betriebsbereiche nicht wie gewohnt möglich war, konnten sich beide Besucher mittels virtueller Hilfsmittel dennoch einen guten Überblick verschaffen. „Ich bin sehr beeindruckt und stolz, dass wir ein solch innovatives Unternehmen in unserem Kreis haben. Nicht nur das äußere Erscheinungsbild sondern auch die Begeisterung des Managements für die eigenen Produkte und der Glaube an nachhaltige Produktionsprozesse hat mich auf ganzer Linie überzeugt“ so Dr. Hildenbrand zum Abschied.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen