Waldbrunner Mostwochen 2021

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

(Foto: pm)
Waldbrunn. Die Tourist-Info Waldbrunn und Bürgermeister Haas freuen sich, dass die Waldbrunner Mostwoche 2021 trotz der Corona-Pandemie stattfinden kann. Dies gelingt weil man bewusst auf große Events verzichtet hat und so bei den Veranstaltungen, die im Freien stattfinden, den Abstand von 1,5 m einhalten kann.

Wie jedes Jahr können sich die Gäste auf besondere Gerichte rund um Apfel und Birne in der Waldbrunner Gastronomie freuen.

Auch dieses Jahr wehen wie schon 2020 in Waldbrunn verschiedentlich an erntereifen Bäumen gelbe Bänder. Das ist das Signal „dieser Baum darf geerntet werden!“ – und zwar von jeder und jedem. Mit der Aktion, die in diesem Jahr im gesamten Neckar-Odenwald-Kreis stattfindet, soll das Obst als Lebensmittel wertgeschätzt und zum Genuss freigeben werden. Die Baumbesitzer bitten lediglich darum die Bäume nicht zu beschädigen und keinen Müll auf den Wiesen zu hinterlassen.

Die Wertschätzung für die landschaftsprägenden Streuobstwiesen auf dem Winterhauch ist die alljährliche Mostwochen-Baum-Aktion des NABU Waldbrunn, bei der vergünstigte Obstbäume gekauft werden können. Infos zu den Baumsorten und Bestellungen können unter Telefon 06274/1416 und 06274/928686 bis 23.10.2021 erfragt und vorgenommen werden. Die Ausgabe der Bäume erfolgt im November in Mülben.

Die diesjährige Mostwoche wird von folgenden coronakonformen Veranstaltungen flankiert. Los geht’s am 25. September im Ortsteil Weisbach mit einem Baumschnittkurs inkl. Vortrag zur Herstellung und Konservierung von Obstsäften vom Experten Thomas Mayerhöfer. Treffpunkt ist um 13 Uhr am Friedhof in Weisbach.

Der Geologe Dr. Strey führt am 26. September eine informative Wanderung zur Holzners-Mühle an, in die im Anschluss eingekehrt werden kann. Der Treffpunkt für diese Wanderung ist um 14 Uhr am ehemaligen Gasthaus „Zum Adler“ im Ortsteil Waldkatzenbach.

2021 jährt sich zum 200sten mal die badische Kirchenunion zwischen Lutheranern und Reformierten. Dies nahmen die Ev. Kirchengemeinde Eberbach in Kooperation mit der Ev. Kirchengemeinde Waldkatzenbach und Archivar Dr. Golgath zum Anlass eine historische Wanderung

„Auf den Spuren des letzten lutherischen Pfarrers für Eberbach und Waldkatzenbach“ anzubieten und sich damit auch an der Mostwoche zu beteiligen. Bis 1821 kam der lutherische Pfarrer aus Waldkatzenbach ins mehrheitlich reformierte Eberbach.

Die Wanderung, die von Archivar Dr. Marius Golgath geleitet wird, führt über die Wege, die Pfarrer Glock damals regelmäßig zu gehen hatte. Auf dem Weg werden dazu Geschichten erzählt. Start ist am 02. Oktober um 9:00 Uhr an der Michaelskirche in Eberbach. Gegen 11:30 Uhr wird die Wandergruppe bei der Ev. Kirche in Waldkatzenbach ankommen, wo Dr. Golgath einen Vortrag zur Kirche Waldkatzenbach halten wird. Im Anschluss kann auf dem Katzenbuckel – wer mag – in die Villa Katzenbuckel eingekehrt werden.

Der Weg nach Eberbach zurück führt wie auf dem Hinweg über den Katzensteig. Der Vortrag bei der Ev. Kirche in Waldkatzenbach kann auch ohne die Wanderung besucht werden. Um gutes Schuhwerk und ausreichend Wegproviant wird gebeten. Es steht auch eine Busverbindung des ÖPNV zur Verfügung: Abfahrt Eberbach Bahnhof mit dem Bus nach Waldkatzenbach um 10:32 Uhr, zurück um 13:32 Uhr.

Am 03. Oktober schließlich darf nochmals mit Dr. Strey gewandert werden, der eine Tour „Rund um den Vulkan“ zu Geologie, Ortsgeschichte, Landschaft und Kultur um den Katzenbuckel anbietet. Start ist um 14 Uhr am Sportplatz in Waldkatzenbach.

Alle Akteure freuen sich darauf viele Gäste begrüßen zu können, vielleicht hat der Wettergott nach diesem Regensommer ein Einsehen und lässt die Sonne auf die Mostwoche scheinen, so Waldbrunns Bürgermeister Markus Haas abschließend.

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen