Am grünen Tisch ins Pokalfinale

Symbolbild

Artikel teilen:

SV Waldhof Mannheim setzte nicht gemeldeten Spieler ein

Wagenschwend. (ap) „Mit so einer Kehrtwende haben wir nicht gerechnet, es ist einfach unglaublich“, so Ralf Weinmann, sportlicher Leiter des SV Wagenschwend.
Heute Morgen entschied der Badischer Fußballverband e.V. nach Protest in einem Eilentscheid, dass die Wertung des Halbfinals vom vergangenen Samstag annulliert und stattdessen 3:0 für die Heimmannschaft gewertet wird. Der SV Waldhof Mannheim setze einen nicht spielberechtigten Spieler ein, weshalb der Odenwälder Landesligist zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte sensationell in das Pokalfinale einzieht.

Bei dem nicht spielberechtigten Spieler soll es sich um den Bruder des Waldhofer Spielers Niklas-Wilson „Willy“ Sommer handeln.

Der Wagenschwender Sportheimwirt schritt gleich zur Tat: „Nachdem unsere „Brotworschd“ schon im Halbfinale als bundesligatauglich eingestuft wurde, haben wir bei unserem Vereinsmetzger Landmetzgerei Helmut Rausch gleich 5.000 Würste fürs Finale bestellt. Einem Jahrtausendspiel steht somit nichts im Wege“.

Zum Weiterlesen:

Von Interesse