2.400 Grundstücke neu geordnet

Abschluss Waldflurneuordnung rückt näher – Unterlagen für die Berichtigung der Grundbücher im Grundbuchamt Osterburken überreicht

Erich Ellwanger und Alfred Halbaur vom Fachdienst Flurneuordnung und Landentwicklung des Landratsamtes Neckar-Odenwald-Kreis übergeben Simone Trumpp und Karin Speicher im Grundbuchamt Osterburken die Berichtigungsunterlagen. (Foto: LRA)

Rosenberg/Osterburken. Die Waldflurneuordnung Rosenberg-Sindolsheim kommt einen wichtigen Schritt voran. Das Landratsamt Neckar-Odenwald-Kreis, Fachdienst Flurneuordnung und Landentwicklung, hat die Unterlagen zur Berichtigung der Grundbücher fertig gestellt und der Ausführende Ingenieur, Erich Ellwanger, hat diese Unterlagen der Leiterin des Grundbuchamtes Osterburken, Simone Trumpp, übergeben. Viel Arbeit wartet jetzt dort auf die Mitarbeiter: Immerhin 385 Grundbücher sind zu berichtigen.

Die Zuteilung der neuen Flurstücke in der Flurneuordnung Rosenberg-Sindolsheim (Wald) ist bereits mit Eintritt des neuen Rechtszustands am 13. Dezember 2010 in Kraft. Nun geht sie mit der anstehenden Grundbuchberichtigung aber auch im rechtlichen Sinne dem Abschluss entgegen.

Dieser Artikel ist mir was wert: [flattr btn=“compact“ tle=“Abschluss Waldflurneuordnung rückt näher“ url=“//www.nokzeit.de/?p=9347″] Im Vorfeld waren die Ergebnisse der Flurneuordnung für 385 Beteiligte mit rund 2.400 Grundstücken und einer Gesamtfläche von 972 Hektar im alten Bestand aufzubereiten. Durch die Auflösung von rund 150 sogenannten „Miteigentumsgemeinschaften“ – wenn sich ein Grundstück im gemeinsamen Besitz von mehreren Personen befindet – sind im neuen Bestand mit 195 Teilnehmern nur noch gut die Hälfte der ursprünglichen Grundstückseigentümer vorhanden. Gleichzeitig entstanden aus 1.800 kleinen und kleinsten Waldflurstücken rund 300 große Waldflurstücke. Die durchschnittliche Grundstücksgröße im Privatwald vergrößerte sich dank dieser Maßnahme von 15 Ar auf rund 1 Hektar. Dieser hohe Zusammenlegungsgrad im Wald ist ein sehr gutes Ergebnis und ermöglicht dem Waldbesitzer eine effektive und nachhaltige Waldbewirtschaftung. Nebenbei werden die öffentlichen Bücher im Grundbuch und Kataster – auch hier erfolgt eine Berichtigung – entlastet.

Natürlich steht hinter diesen Auflösungen und Zusammenlegungen ein ungeheurer Aufwand. In jedem Einzelfall mussten teils lange und intensive Gespräche mit den Eigentümern geführt, Kompromisse gefunden und eine Einigung über Geld- oder Landabfindung erzielt werden. Was nicht einfach ist, wenn ein vergleichsweise kleines Waldstück von 30 Ar nicht weniger als 20 Miteigentümer aufweist, wie es tatsächlich vorgekommen ist.

Und so zeigte sich nicht nur Erich Ellwanger bei der Übergabe im Grundbuchamt froh über diesen bedeutenden Fortschritt in Richtung Abschluss der Flurneuordnung. Simone Trumpp bedankte sich ihrerseits für die geleistete Arbeit und für die gute Zusammenarbeit.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: