Qualität und Nachhaltigkeit bei Mosca

Auftragslage gut – Krise überstanden – Neue Stellen entstehen

Waldbrunn. Zu einem Pressgespräch hatte heute die Mosca AG am Hauptsitz in Waldbrunn geladen. Dabei ging es vordergründig um die Vorstellung des neuen Technologielabes „GET Inside“. Am Rande ließ Vorstandsvorsitzender Timo Mosca aber auch verlauten, dass man die Krise überwunden habe und auf eine gute Auftragslage blicke. Im Jahr 2011 rechnet der Weltmarktführer mit einem Wachstum von 10 Prozent. Dies wirke sich auch auf die Beschäftigtenzahlen aus, so der Unternehmer. Nach den Krisenmonaten mit Kurzarbeit und Entlassungen, schaffe man aufgrund voller Auftragsbücher derzeit wieder neue Arbeitsplätze.

Die Hauptrolle spielte allerdings das neue Technologielabel „GET Inside“, das in Zukunft Spitzenprodukte der Maschinenfabrik Gerd Mosca AG auszeichnet. Als Kürzel für „Green Efficiency Technology Inside“ wird das Label auf Umreifungsmaschinen mit effizientester Technologie und besten Umweltwerten zu finden sein. Der Waldbrunner Umreifungsspezialist hat die Nachhaltigkeit fest in seiner Unternehmensphilosophie verankert. Unter dem Namen Responsible Production verpflichtet sich das traditionelle Familienunternehmen auf die Übernahme seiner Verantwortung nicht nur für die eigenen Produkte, Umwelt und Region, sondern auch gegenüber Kunden und Mitarbeitern.
Dieser Artikel ist mir was wert: [flattr btn=“compact“ tle=“Qualität und Nachhaltigkeit bei Mosca“ url=“//www.nokzeit.de/?p=9674″] Mit Responsible Production zielt die Mosca AG auf das eigene Unternehmen sowie die Produktionsbedingungen ihrer Kunden ab. Denn dank der innovativen Technologien und Maschinen laufen nicht nur Moscas Prozesse, sondern auch die der Anwender energieeffizient, sicher und auf hohem Qualitätsniveau ab.

„GET Inside“kennzeichnet Maschinen und Produkte, die durch das Zusammenspiel verschiedener Kriterien besonders effizient und umweltfreundlich arbeiten.

Eine mit dem GET Inside-Label versehene Maschine verfügt über ein modernes SoniXs-Aggregat zur Ultraschallverschweißung, verschleißfreie Direktantriebe, nutzt – sofern nötig – elektrische Systeme anstelle pneumatischer oder hydraulischer Antriebe und kann grüne Umreifungsbänder verarbeiten, die zu 100 Prozent aus recycelten Materialien hergestellt sind. Die Bandenden werden dabei nicht wie bisher mit Wärme, sondern mithilfe von Ultraschall verschweißt und dabei Energie gespart. Dabei hat das Bauteil eine höhere Lebensdauer, ist geräuschärmer und entwickelt keine Emissionen. Im Vergleich zu herkömmlichen Maschinentypen mit Heizkeilaggregat steigt die Lebensdauer um bis zu 50 Prozent, während die Kosten für Verschleißteile um bis zu 80 Prozent sinken. Die Lärmbelastung beträgt nur ein Viertel. Als Patent aus dem Hause Mosca entspricht das Aggregat damit dem Gedanken der Nachhaltigkeit, hebt das Unternehmen hervor.

Mosca setzt bereits seit 20 Jahren auf verschleißfreie Direktantriebe in den Umreifungsaggregaten. Durch ihren hohen Wirkungsgrad arbeiten die Geräte sehr energiesparend. Darüber hinaus ersetzt der Waldbrunner Technologieführer energieintensive hydraulische Antriebe durch elektrische Systeme, wodurch die Umreifungsmaschinen schneller, sicher und energiesparend arbeiten somit Ressourcen schonen.

Die eingesetzten PET-Bänder werden zu 100 Prozent aus recycelten Leergutflaschen („bottle flakes“) in einer der modernsten Anlagen Europas im Odenwälder Muckental produziert. Die nötige Energie entsteht in Solaranlagen auf dem Dach der Produktionshalle. Nach Gebrauch lassen sich die Bänder im Wertstoffkreislauf weiterverarbeiten. Der Einsatz von recyceltem Material verringert den CO2-Ausstoß um bis zu 85 Prozent. Gegenüber der Verwendung von Neugranulat werden so rund 2,5 Tonnen CO2 je Tonne produziertem Material eingespart. Man spart dadurch etwa die Menge an klimaschädlichem Gas ein, die 500 Hektar Wald aus der Luft filtern.

Timo Mosca, Vorstand und CEO der Waldbrunner Mosca AG, sieht das Motto des neuen Labels als Qualitätsnachweis und gleichzeitig als Einladung: „Mit unserem Label GET Inside möchten wir Kunden und Interessierte dazu einladen, unsere Maschinen und Produkte näher kennenzulernen. Denn wer die Hintergründe unserer Spitzentechnologie kennt, versteht auch, warum sich die Investition in unsere Produkte lohnt.“

Auf lange Sicht sollen alle Produkte, die die Mosca AG verlassen, die Kriterien des GET Inside-Labels erfüllen. „Unser Ziel ist, unsere Vorreiterrolle als Technologieführer auch auf nachhaltiges Handeln und Produzieren auszuweiten. Wir wollen dafür in allen zentralen Bereichen mit gutem Beispiel vorangehen“, erläutert Mosca.

Die Zukunft wird weitere Fortschritte in Sachen Nachhaltigkeit bringen: Zurzeit arbeitet Mosca daran, für die Herstellung der Kunststoffbänder nachwachsende Rohstoffe einzusetzen. Der Biokunststoff PLA wird aus nachwachsenden Rohstoffen wie etwa Kartoffel- oder Maisstärke hergestellt und lässt sich nach Verwendung industriell kompostieren. Das schont fossile Rohstoffe, schließt den Naturkreislauf und reduziert den CO2-Ausstoß. Laut einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger ist damit zu rechnen, dass der weltweite Markt für Biokunststoffe von derzeit 1.800 Millionen Euro rund um das Sechsfache auf über 11.300 Milliarden Euro wachsen wird.

Über die Mosca AG
Die Maschinenfabrik Gerd Mosca AG ist Spezialist für moderne Umreifungstechnik, von Universalgeräten mit breitem Einsatzspektrum bis zu vollautomatischen Hochleistungsmaschinen, die sich in jede übergeordnete Automatisierungslinie einbinden lassen. Das Familienunternehmen mit Stammsitz in Waldbrunn zwischen Heidelberg und Heilbronn wurde 1966 gegründet und gehört heute zu den Weltmarktführern auf dem Umreifungssektor. Weltweit sind an elf Niederlassungen ca. 750 Mitarbeiter beschäftigt.

Infos im Internet:
www.mosca.com

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: