CDU-Abgeordnete in bedeutenden Ausschüssen

Alois Gerig, Margaret Horb und Nina Warken sind in bedeutende Ausschüsse des Bundestages berufen worden

Berlin. Mit der Bildung der neuen Bundesregierung wurden zum Teil die Ressorts neu geschnitten und um Aufgabenbereiche erweitert. Dies spiegelt sich auch in der Arbeit der Ausschüsse des Bundestages wider. In der Regel steht jedem Bundesministerium ein Fachausschuss des Bundestages gegenüber. Gemeinsam stellen die drei CDU-Bundestagsabgeordneten Alois Gerig, Margaret Horb und Nina Warken fest, dass mit der nun erfolgten Ausschussverteilung die Themen des Wahlkreises Odenwald-Tauber inhaltlich bestens abgedeckt sind.

Alois Gerig wird weiterhin dem Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft angehören. „In dem Ausschuss setze ich mich dafür ein, dass unsere vielfältige Kulturlandschaft nachhaltig bewirtschaftet wird und bäuerliche Familienbetriebe eine Zukunft haben. Zudem werden in diesem Ausschuss wichtige Weichenstellungen für den ländlichen Raum vorgenommen – ich werde die Interessen unserer Region einbringen“, so Alois Gerig. Dem Abgeordneten ist es ein wichtiges Anliegen, dass im ländlichen Raum Mittelstand und Handwerk weiterhin gute Rahmenbedingungen erhalten und die Chancen der Energiewende genutzt werden. Diese Ziele wird Alois Gerig auch im Ausschuss für Wirtschaft und Energie im Auge haben – diesem Ausschuss gehört er als stellvertretendes Mitglied an.




Margaret Horb freut sich, zukünftig dem Finanzausschuss anzugehören: „Als Diplom-Finanzwirtin kann ich meine ganze Fachkompetenz in die Arbeit dieses Ausschusses einbringen. Meine Schwerpunkte sehe ich in der steuerlichen Entlastung von Familien sowie im Bürokratieabbau und der allgemeinen Steuervereinfachung, besonders im Bereich des Mittelstandes, der Wirtschaft und des Handwerks – dies immer mit dem speziellen Blick auf die Situation und Auswirkung im ländlichen Raum.“ Als langjähriges Mitglied im Landesfachausschuss Europa der CDU Baden-Württemberg sei sie mit den aktuellen europapolitischen Themen vertraut und könne sich so hervorragend als stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Angelegenheiten der Europäischen Union engagieren, so Margaret Horb weiter.

Nina Warken wird in den kommenden vier Jahren dem Innenausschuss angehören. Für die Juristin und innenpolitische Sprecherin der Jungen Union Deutschlands steht fest: „Das ist eine sehr interessante Aufgabe. Die ‚Blaulichtorganisationen‘ wie Polizei oder THW, alle kommunalen Angelegenheiten oder auch das Ehrenamt werden im Innenausschuss behandelt. Insbesondere für unseren Wahlkreis haben diese Bereiche eine große Bedeutung, weil viele Menschen dort engagiert sind.“ Mit ihrer stellvertretenden Mitgliedschaft im Ausschuss für Arbeit und Soziales könne sie sich zudem um den mit Abstand größten Etat im Bundeshaushalt kümmern, so Nina Warken.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: