Zehntklässler entdecken die Romantik

Auf Dichterspuren am HSG

HSG entdeckt Romantik

Motive der Romantik einmal anders vermittelt: Ein Schülervortrag an romantischem Ort. (Fotos: privat)

Eberbach. (pm) Im Rahmen eines fächerübergreifenden Projektes zur Epoche der Romantik erwanderten  zwei 10. Klassen des HSG Eberbach das Eichendorffmuseum der Stadt Neckarsteinach sowie die dortigen Burgen. Nachdem im vorangegangenen Unterricht einige Grundlagen zu der Musik- und Literaturepoche gelegt worden waren, besuchten die Schülerinnen und Schüler mit ihren Musik- und Deutschlehrern Hartmut Quiring und Till Weidenhammer Neckarsteinach. Während die erste Gruppe schon das Eichendorffmuseum erschloss und dort verschiedene Aufgaben löste, bereitete die andere Gruppe spätere Präsentationen im Gemeindehaus vor. Später tauschten die Gruppen und trafen sich danach vor dem Museum, um unter der Leitung von Herrn Dr. Helmut Haselbeck eine von Eichendorff beschriebene Wanderung in Teilen nachzulaufen. An vielen Stationen erfuhr die Gruppe dabei Spannendes zu Eichendorff und seiner Zeit.




An der Hinterburg schließlich erwartete die Schüler ein Musikvortrag. Mitglieder der Camerata Carolina, des Kammerchores des Internationalen Studienzentrums der Universität Heidelberg, präsentierten vor dem alten Gemäuer romantische Eichendorffvertonungen und umrahmten damit die ersten Schülerreferate zu wichtigen Motiven der Romantik. Bis zum „Schwalbennest“ führte die kurze Wanderung die Schüler, von wo aus sie (anders als früher Eichendorff) ohne größere Abenteuer und halsbrecherische Rutschpartien wieder nach Eberbach zurückkehrten.

Am vorletzten Schultag vor den Weihnachtsferien präsentierten die Schülerinnen und Schüler dann ihre vielfältigen Ergebnisse in der Aula des HSG vor den kritischen Blicken eines Musikkurses. Klassische Vorträge zur Region, Zeit und Romantik sowie Eichendorffgedicht-Verfilmungen aus eigenen Bildern und gestaltete und illustrierte Gedichtvorträge wurden umrahmt von gemeinsam gesungenen Eichendorff-Vertonungen, immer thematisch verbunden durch einen Tagebucheintrag Eichendorffs. Eingebunden waren auch zwei Kunstlieder aus dem Schumann-Zyklus zu Eichendorff, am Klavier ausdrucksstark begleitet von der Abiturientin Hannah Richter.

So konnten sich die Schüler ein umfassendes Bild von der Epoche der Romantik erschließen, und schon die Vorträge zeigten den Erfolg der intensiven Beschäftigung mit Eichendorff und seiner Zeit.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: