Großbrand bei Würth verursacht Millionenschaden

Keine Gefahr durch giftige Gase

Niedernhall. (ots) Zu einem Großbrand kam es am 2. Weihnachtsfeiertag, ca. 30 Minuten nach Mitternacht, im Industriegebiet von Niedernhall. Das in der Salzstraße befindliche Firmengebäude der Würth-Gruppe , bestehend aus Produktions- und Verwaltungsbereich, geriet aus noch unbekannter Ursache in Brand. In der Firma werden Leiterplatten für die Elektroindustrie gefertigt. Trotz dem raschen Eingreifen der Feuerwehr ist das Firmengebäude nicht mehr zu retten. Es ist von einem Sachschaden in Höhe von mehreren Millionen Euro auszugehen. Messungen der Feuerwehr hinsichtlich evtl. entstehender Gefahrenstoffe ergaben bisher keine gefahrenrelevanten Werte. Die Bürger in dem betroffenen Gebiet sollen jedoch bis auf weiteres ihre Fenster und Türen geschlossen halten. Für benachbarte Gebäude besteht keine Gefahr. Verletzt wurde bei dem Großbrand zum Glück niemand. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Niedernhall, Künzelsau, Öhringen Krautheim, Weißbach, Ingelfingen, Forchtenberg und Kupferzell sind mit 30 Fahrzeugen und ca. 120 Kräften im Einsatz. Das DRK versorgt die Einsatzkräfte mit 3 Fahrzeugen und 15 Frauen und Männern. Neben dem Kreisbrandmeister waren auch der Landrat des Hohenlohekreises sowie der Bürgermeister von Niedernhall am Brandort, um sich zu informieren. Der Brand ist derzeit noch nicht gelöscht.

Die Polizei aus Künzelsau, unterstützt von weiteren Kräften, führt derzeit die Ermittlungen durch.

Update: Die Staatsanwaltschaft Heilbronn
hat die Hinzuziehung eines Brandsachverständigen angeordnet, der
zusammen mit den spezialisierten Kräften der Kriminalpolizei
Heilbronn und Künzelsau die Ursachenforschung am Brandort aufnimmt.
Mit einem Ergebnis ist in den nächsten Wochen zu rechnen.

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie » NOKZEIT
Umwelt

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie

Auf dem Werksgelände der HIM GmbH am Standort der Sonderabfalldeponie Billigheim wurde im Zuge der Umgebungsüberwachung per Biomonitoring ein erhöhter Quecksilbergehalt festgestellt. Betroffen sind hauptsächlich Messpunkte auf dem Gelände der Deponie, aber auch zwei Messpunkte im nahen Umfeld. […]

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop » NOKZEIT
Top

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wurde in Rosenberg-Hirschlanden seit Mitte Oktober 2022 auf neu erworbenen landeseigenen Flächen ein Quellzufluss der Rinna aus seiner naturfernen Verbauung befreit.

In der neu gestalteten flachen Rinne kann sich nun wieder ein kleiner naturnaher Bachlauf mit seinen typischen Pflanzen und Tieren entwickeln. Gleichzeitig wurde eine neue Struktur in der Landschaft geschaffen, die einem vielfältigen Landschaftsbild zu Gute kommt. […]

Von Interesse

FFW-Limbach-Lehrgang Gruppenführer.
Gesellschaft

Grundlagen für Feuerwehr-Karriere

Vielfältige Aus- und Fortbildungen wurden auch in diesem Jahr von Kameraden aus den sieben Abteilungen der FFW Limbach absolviert.

Bürgermeister Thorsten Weber und Kommandant Karl Wendel ließen es sich nicht nehmen, allen Feuerwehrkameraden im Limbacher Feuerwehrhaus persönlich für ihre Bereitschaft herzlich zu danken und für zum jeweiligen Bestehen herzlich zu gratulieren. […]