Flatterulme ist Baum des Jahres 2019

Die Baumkönigin Caroline Hensel (links) überreicht den Baum des Jahres 2019 an den Ausschussvorsitzenden Alois Gerig MdB. (Foto: pm)

MdB Alois Gerig: Unser Wald braucht jetzt Hilfe

Berlin. (pm) Gekrönte Häupter im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft des Deutschen Bundestages: Am Mittwoch übergab Baumkönigin Caroline Hensel dem Ausschussvorsitzenden Alois Gerig (CDU/CSU) einen Flatterulmen-Setzling.

Der Grund für den hohen Besuch: Die Flatterulme ist der Baum des Jahres 2019. Baumkönigin Caroline Hensel erläuterte den Ausschussmittgliedern, warum in diesem Jahr die Flatterulme geehrt wird: Die schöne Pflanze bereichert nicht nur das Landschaftsbild, sie hat es auch zunehmend schwer, sich in ihren Lebensräumen zu behaupten. Insbesondere der Verlust an Feuchtgebieten an Seen und Flussauen macht ihr zu schaffen. Dabei ist die Baumart ein spannendes Forschungsobjekt: Die Flatterulme zeigt sich deutlich widerstandsfähiger gegenüber Baumkrankheiten als die Berg- und Feldulme.

Die Vorstellung des Preisträgers nutzte der Ausschuss auch in diesem Jahr für einen intensiven Meinungsaustausch mit dem Bund deutscher Baumschulen und der Dr. Silvius Wodarz Stiftung. In der hochrangigen Gesprächsrunde sprach Alois Gerig die aktuellen Probleme an: „Stürme, Dürre, Schädlinge und Waldbrände haben in deutschen Wäldern schwere Schäden angerichtet – die Kalamitäten sind so schwerwiegend, dass wir den Wald und die Waldbesitzer jetzt nicht alleine lassen dürfen.“

Das Überangebot an Holz sorgt derzeit für einen dramatischen Preisverfall auf dem Holzmarkt. „Waldbesitzer brauchen jetzt schnelle Hilfen für die Aufarbeitung und Vermarktung von Schadholz“, forderte Alois Gerig, der auch forstpolitischer Sprecher seiner Fraktion ist. Für den Schutz des Waldes sei nun eine nationale Kraftanstrengung erforderlich, denn der Wald sei Ökosystem, Klimaschützer, Rohstofflieferant und Erholungsraum unverzichtbar.

Der Ausschussvorsitzende Alois Gerig dankte im Namen der Abgeordneten für das Engagement der Dr. Silvius Wodarz Stiftung, die jährlich den Baum des Jahres mithilfe eines Kuratoriums kürt. Es sei eine gute Tradition, dass der Baum des Jahres im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft des Bunderstages vorgestellt werde – an dieser Tradition wolle man gerne festhalten.

 

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: