Corona-Maßnahmen in Buchen

Buchen.  (pm) Für die Stadt Buchen wurden am Wochenende aufgrund der Corona-Krise weitreichende Maßnahmen beschlossen, die auch auf der Homepage der Stadt Buchen (www.buchen.de) nachzulesen sind.
Analog der vom Kultusministerium beschlossenen Schul- und Kindergartenschließungen ab dem morgigen Dienstag bis zum 19. April werden alle Sportstätten und Hallen ebenfalls ab Dienstag geschlossen. Ein Übungsbetrieb für die Vereine ist damit bis auf Weiteres nicht mehr möglich. Davon ausgenommen sind Sport- und Bolzplätze, weil die Ansteckungsgefahr im Freien als sehr viel niedriger beurteilt wird.

Bis zum 19. April geschlossen sind außerdem das Hallenbad, das Mehrgenerationenhaus und die Eberstadter Tropfsteinhöhle. Nicht stattfinden werden die Aufführungen der Badischen Landesbühne und des Kinomobils. Ebenfalls abgesagt werden die Kraus-Tage sowie die Jazz Night und der Goldene Mai.

Weiterhin durchgeführt wird der der Lebensmittelversorgung dienende und im Freien stattfindende Wochenmarkt und außer dem Rathaus stehen auch Ortschaftsverwaltungen, die Tourist-Information und die Stadtbücherei wie gewohnt zur Verfügung. Die Bürgerinnen und Bürger werden aber gebeten, nur unaufschiebbare Dinge dort zu erledigen.

In der Musikschule findet aktuell der Einzelunterricht bzw. Unterricht in Gruppen bis zu maximal drei Personen statt; Ensemble- oder Bigband-Proben und Elementargruppenunterricht entfallen. Die Sportkurse der VHS müssen ebenfalls ausgesetzt werden, weil die Sportstätten und Schulen geschlossen sind. Über die Fortführung der sonstigen Kurse wird noch entschieden.

Bürgermeister Roland Burger ist sich der Schärfe dieser Einschnitte sehr bewusst: „Leider gibt es momentan keine andere Möglichkeit, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen, als die Gelegenheiten einzuschränken, bei denen viele Menschen aufeinandertreffen. Ich appelliere an die Vernunft und das Verantwortungsbewusstsein von allem denen gegenüber, für die eine Ansteckung eine echte Gefahr sein könnte, also für ältere oder chronisch kranke Menschen. Außerdem sorgen wir durch eine Verlangsamung der Ansteckungswelle dafür, dass unser Gesundheitssystem und wichtige Bereiche des öffentlichen Lebens handlungsfähig bleiben.“

Artikel teilen:


Zum Weiterlesen: