„Trotz Corona um Wälder kümmern“

(Symbolbild – Felix Mittermeier/Pixabay)

MdB Alois Gerig: Erneute Trockenheit unterstreicht Handlungsbedarf in unseren Wäldern

(pm) Die geringen Niederschläge der vergangenen Wochen bereiten Waldbesitzern und Förstern schlaflose Nächte. Nach zwei schlimmen Dürrejahren fürchten sie, dass auch 2020 eine ausgeprägte Trockenheit die Wälder weiter schädigen könnten. Am Mittwoch hat der Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft des Deutschen Bundestages die Lage diskutiert.

„Die dramatische Trockenheit erinnert uns eindringlich daran, dass wir uns trotz der Corona-Krise um unsere Wälder kümmern müssen“, erklärte der CDU-Bundestagsabgeordnete Alois Gerig, der Vorsitzender des Ausschusses ist. Wichtig sei jetzt, nicht zu verzweifeln sondern anzupacken: „Erhebliche Mengen Schadholz müssen aus den Wäldern gebracht werden, damit sich der Borkenkäfer nicht weiter ausbreiten kann und der akuten Brandgefahr vorgebeugt wird.“

Bund und Länder stellen Finanzhilfen bereit, um Waldbesitzer zu unterstützen. Im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz sollen in diesem und in den nächsten drei Jahren rund 800 Mio. Euro ausgezahlt werden. „Die EU-Kommission muss die Notifizierung der Beihilfe endlich abschließen – dann können die Forstverwaltungen dafür sorgen, dass das Geld zügig im Wald ankommt“, fordert Alois Gerig, der auch forstpolitischer Sprecher seiner Fraktion ist.

Erschreckend ist, dass Jungpflanzen bereits jetzt schon wieder vertrocknen. Sobald die Feuchtigkeit in den Böden zunimmt, muss die Wiederaufforstung angegangen werden. Nach den beiden Dürrejahren sind deutschlandweit 245.000 Hektar wieder zu bewalden. „Ziel der Waldhilfen von Bund und Ländern ist, durch fachkundigen Waldumbau klimastabile Mischwälder zu schaffen – besonders Kleinwaldbesitzer brauchen dabei die bewährte Unterstützung der Forstämter und finanzielle Hilfe“, so Alois Gerig.

Der Abgeordnete für den Wahlkreis Odenwald-Tauber betont, dass Forstpolitik vor wichtigen Aufgaben stehe: „Um Forstbetriebe zu stabilisieren, brauchen wir Konzepte, wie die CO2-Speicherleistung der Wälder vergütet werden kann. Zudem müssen wir die stoffliche und energetische Holznutzung voranbringen, z.B. durch Bauen mit Holz.“ Das Ziel sei aller Mühen wert: „Wir wollen, dass unsere Wälder als artenreiche Natur- und Erholungsräume, nachhaltige Rohstoffproduzenten und aktive Klimaschützer für kommende Generationen erhalten bleiben!“

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop » NOKZEIT
Top

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wurde in Rosenberg-Hirschlanden seit Mitte Oktober 2022 auf neu erworbenen landeseigenen Flächen ein Quellzufluss der Rinna aus seiner naturfernen Verbauung befreit.

In der neu gestalteten flachen Rinne kann sich nun wieder ein kleiner naturnaher Bachlauf mit seinen typischen Pflanzen und Tieren entwickeln. Gleichzeitig wurde eine neue Struktur in der Landschaft geschaffen, die einem vielfältigen Landschaftsbild zu Gute kommt. […]

„Bewusst Wild“ unterwegs sein » NOKZEIT
Umwelt

„Bewusst Wild“ unterwegs sein

Mit dem Herbstbeginn bereiten sich die Wildtiere auf den Winter vor. Vor allem dann ist Ruhe im Lebensraum der Wildtiere besonders wichtig. Der Naturpark Neckartal-Odenwald unterstützt die Initiative bewusstWild als Partnerregion und informiert über den bewussten Umgang mit Wildtieren und ihrem Lebensraum. […]

Von Interesse

FFW-Limbach-Lehrgang Gruppenführer.
Gesellschaft

Grundlagen für Feuerwehr-Karriere

Vielfältige Aus- und Fortbildungen wurden auch in diesem Jahr von Kameraden aus den sieben Abteilungen der FFW Limbach absolviert.

Bürgermeister Thorsten Weber und Kommandant Karl Wendel ließen es sich nicht nehmen, allen Feuerwehrkameraden im Limbacher Feuerwehrhaus persönlich für ihre Bereitschaft herzlich zu danken und für zum jeweiligen Bestehen herzlich zu gratulieren. […]