Trennung nach Gewalt gegen Schiedsrichter

Symbolbild

Artikel teilen:

Külsheim.  (hd) Das Landesliga-Spiel des FV Reichenbuch gegen den FC Hundheim/Steinbach am vergangenen Sonntag wurde in der
Nachspielzeit, beim Stand von 1:1, zu einem Spielabbruch (NZ berichtete).

Vorausgegangen war eine Tätlichkeit eines Spielers des FC Hundheim-Steinbach gegen den Schiedsrichter nach einer gelb-roten Karte gegen ihn.

Der FC Hundheim-Steinbach, die Mannschaft, Trainer und Betreuer zeigen sind von diesem gewalttätigen Übergriff gegen den Unparteiischen mehr als geschockt und distanzierten sich nach der Partie ganz klar von dieser Verfehlung eines einzelnen Spielers. „Dieser Vorfall entspricht nicht den Werten unserer Mannschaft und des Vereins“, so Pressesprecher Hubert Dick gegenüber NOKZEIT.

„Wir entschuldigen uns aufrichtig beim Schiedsrichter. Der FC Hundheim/Steinbach verurteilt alle Formen von Gewalt aufs Schärfste. So etwas hat auf dem Sportplatz nichts verloren“ teilt Dick weiter mit.

Aus diesen Gründen haben sich die Mannschaft und der Verein noch auf dem Spielfeld von dem übergriffigen Spieler getrennt, der mit Sicherheit kein Spiel mehr für den FC Hundheim bestreiten werde.

Marvin Kaufmann gewinnt auf Madeira

(Foto: John Fernandes) Waldkatzenbach. (pm) Marvin Kaufmann vom VfR Waldkatzenbach startete in diesem Jahr bei der Trans Madeira, einem über insgesamt fünf Tage dauerndes Mountainbike-Enduro [...]

Zum Weiterlesen:

Von Interesse

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen