Mit dem Jäger unterwegs

Rufus hört aufs Wort. (Foto: Liane Merkle)
Donebach. (lm) „Mit dem Jäger in Feld, Wald und Flur“ war ein gut frequentiertes Ferien-Angebot des Mudauer Heimat- und Verkehrsvereins mit seinem 1. Vorsitzenden Hans Slama und dessen Jagdkollegen Ute und Roland Baier

Mit 14 Kindern und dem Jagdhund Rufus machte man sich, bei relativ angenehmen Temperaturen, fünf Kilometer durch den Donebacher Wald. Unterwegs erläuterten die Organisatoren den interessierten Teilnehmern alle Pflanzen, Bäume und Tierspuren, sie entdeckten Fuchs- und Dachsbauten, Wildschweinsulen und -spuren.

Absoluter Höhepunkt waren die Hochsitze und deren Nutzung. Also mussten sie auf jeden Fall erklettert werden. Jagdhund Rufus bewies währenddessen mehrfach sein Können, ob bei der Spurensuche oder beim Apportieren.

Und obwohl er nach über drei Stunden doch ganz schön erschöpft war, folgte er seinem Herrchen doch aufs Wort und bekam jede Menge Beifall und Streicheleinheiten von seinen jungen Fans.

An einer Schutzhütte stand der PKW von Hans Slama, vollgepackt mit tollem Anschauungsmaterial. Da gab es nichts, was nicht interessant war und hinterfragt wurde.

Ausgestopfte Marder, Eichhörnchen, Specht, Dachs, die unterschiedlichsten Geweihe und Tierfelle, aber auch das vollständige Gebiss eines Keilers, anhand dessen die gefährlichen Zähne und Hauer erläutert und bestaunt werden konnten.

Einschließlich Hund waren alle Teilnehmer am Ende dieses Nachmittags glücklich, vollgestopft mit neuen Erfahrungen und Eindrücken, aufgrund der Schwüle aber auch ganz schön erledigt.

Von Interesse