Hajo – Narren übernehmen Mudau

Gegen die Übermacht der Narren hatte Mudaus weltliches Gemeindeoberhaupt Dr. Norbert Rippberger (Mitte) nicht viel zu bestellen, weshalb er sich der Übermacht beugte und einfach mitfeierte. (Foto: Liane Merkle)

von Liane Merkle

Mudau. Mudi! Hajo! Die große Trommel der Krachkapelle kündigte zumindest stürmische Musik an bevor die Rot-Schwarzen Mudemer Spitzdudden unter Führung Ihrer Lieblichkeit Prinzessin Carmen II. und Seiner Tollität Prinz Christian I. zusammen mit ihrem Wassersucherrat und allen Garden den Bürgersaal des Rathauses regelrecht überschwemmten.

Wo sonst im Gemeinderat heiß debattiert wird, schunkelte und sang man jetzt in mehreren Reihen, bevor der 1. Vorsitzende E-Maier mit einer vorgezogenen Kandidaten-Vorstellung einen kurzen Einblick auf die bevorstehenden Bürgermeisterwahl gab. Die Viten von Erwin Schipulski (Helmut Korger jr.), Herrn Annersch aus Schlossi (Gerald Hemberger) und dem amtierenden Dr. Rippberger fasste „Susi“ professionell zusammen.

Dieser Artikel ist mir was wert: [flattr btn=“compact“ tle=“Hajo – Narren übernehmen Mudau“ url=“//www.nokzeit.de/?p=9980″] Kandidat 1, der auch nach 22 Uhr nicht weiß, dass es zwei Geschlechter gibt und doch was Großes in Aussicht stellt. Kandidat 2, der die Hühner weiterhin dem Fuchs zugänglich machen will und eine dreispurige Einbahnstraße von Schlossi nach Mudi für dringend notwendig hält. Und dann Kandidat 3……. Schweigen! Bis der Edle Ritter „Boli“ Harald Grimm eine gar rührende Geschichte über die Verbindung von KaGeMuWa und Gemeindeverwaltung erzählte und die große Narrenschar im Bürgersaal den akustischen Background liefern ließ, den diese mit größter Aufmerksamkeit und Begeisterung intonierte. Denn schließlich meinte Ritter Boli sehr schmeichelhaft „Hajo, Helau und Horrido – mir sen stolz, dass mir Euch hewe!“

Fotostrecke zum Thema(Fotos: Liane Merkle) [nggallery id=89]

Diese Laudatio auf die Mudemer Wassersucher unterstricht das derzeit entmachtete Gemeindeoberhaupt, indem er das Prinzenpaar seine Amtketten aus schmackhaften Dingen, aber auch Aspirinschachteln selbst fertigen ließ, diese dann aber würdevoll an seine närrischen Stellvertreter aushändigte. Schon beim Ausrufen der Fastnacht hatten alle versprochen „mir feiern a Fastnacht, a guudi!“ Und an dieses Versprechen hielt sich die ganze Mudemer Narrenschar. HAJO! Was denn sonst!

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: