Seckach: Ehrung von Blutspendern


(Foto: Liane Merkle)
(lm) Einer Tradition folgend und um diesen wichtigen Dienst an der Allgemeinheit entsprechend zu würdigen, konnte Bürgermeister Thomas Ludwig in der ersten Gemeinderatssitzung dieses Jahres gleich 12 Frauen und Männer für vielfaches Blutspenden auszeichnen, während zwei Mitbürger schon beim Neujahrsempfang am 06. Januar für ihre jeweils 100 Blutspenden besonders geehrt worden waren.

Das Gemeindeoberhaupt betonte dabei, dass in den letzten 58 Jahren knapp 2,1 Mio. Menschen eine solche Auszeichnung in Baden-Württemberg erhalten haben, wobei jeder Blutspender als echter und selbstloser Lebensretter angesehen werden müsse und jede einzelne Blutspende eine anerkennenswerte Leistung darstelle.

Werbung
„Blut bedeutet Leben, denn ohne Blut können wir nicht leben. Deshalb retten alle Menschen, die etwas von ihrem Lebenssaft spenden, zuverlässig Leben. Sie schenken einem anderen Menschen die Wiederherstellung seiner Gesundheit, ja oft sogar das, was man landläufig ein „zweites Leben“ nennt.“

Weiter lobte der Bürgermeister die hohe Spendenbereitschaft in Seckach, denn an den beiden Blutspendeterminen hatten sich 259 Menschen, darunter fünf Erstspender bereit erklärt, auf diese Weise zu helfen. Bezogen auf die Bevölkerungszahl entsprach damit die Spenderzahl in Seckach im Jahre 2016 einer Quote von 6,24 Prozent im Vergleich zur kreisweiten Quote von 5,60 Prozent und dem Landesdurchschnitt in Höhe von nur 4,20 Prozent. „Die Spendenbereitschaft in Seckach ist also weiterhin überdurchschnittlich hoch und an diesem herausragenden Ergebnis haben gerade die Personen, die wir jetzt gleich ehren dürfen, einen großen Anteil.“

Mit einem Dank an den Blutspendedienst des Roten Kreuzes, den freiberuflich tätigen Teamärzten sowie ganz besonders den freiwilligen Helferinnen und Helfern des Deutschen Roten Kreuzes, Ortsverein Seckach, für deren großartigen Einsatz leitete Ludwig zu den Ehrungen über.

Zusammen mit Irene Bauer und Frau Scheuermann vom Deutschen Roten Kreuz würdigte der Bürgermeister diese besondere Haltung aus Solidarität und Verantwortungsgefühl mit den jeweiligen Ehrennadeln in Gold, Urkunden und einer Flasche Wein. Für 10maliges Spenden wurden Thomas Eller, Dirk Erfurt, Günter Frank, Nicole Schmitt und Natalia Wanner ausgezeichnet.

Für 25 Blutspenden erhielten Roland Bangert, Kerstin Köpfle, Martin Scheuermann sowie Maxi Brenneis eine Auszeichnung und für 50 freiwillige und ehrenamtlich geleistete Blutspenden wurden Klaus Dieter ​Hoffert und Klaus Reichert. Die Ehrennadel in Gold mit eingravierter Spendenzahl 75 erhielt Edith Bundschuh und bereits am Neujahrsempfang wurden Irene Bauer und Martin Schmitt gewürdigt.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen:

Waldbrunner E-Jugend-Kicker feiern Double

Bitte helfen Sie mit, NOKZEIT zu finanzieren! Nachdem die E-Jugend-Mannschaft der JuF Waldbrubn bereits die Hallenmeisterschaft feiern durfte (wir berichteten) , gelang den Nachwuchskickern das [...]

Wähler besuchen MdB Warken im Bundestag

Bitte helfen Sie mit, NOKZEIT zu finanzieren! (Foto: BPA) (pm) Bis zum heutigen Mittwoch war eine bunt gemischte Besuchergruppe aus dem Main-Tauber-Kreis für knapp vier [...]