Jubiläumspreisskat lockte 106 Teilnehmer an

Für den guten Zweck wurde im Tagungs- und AusbildungsCenter des Kernkraftwerkes Obrigheim (KWO) bereits zum 30. Mal ein Preisskatturnier mit 106 Teilnehmern ausgespielt. Die erfolgreichsten Teilnehmer waren Turniersieger Rolf Hohmeister (3. von rechts), Reinhold Walter (3. von links) und Wolfgang Ulbrich (2. von rechts), die sich gemeinsam mit Organisator Dieter Gad (1. von links), Kassiererin Angelika Gad sowie Turnierleiter Alfons Mayerhöffer zum Siegerfoto stellten. (Foto: Achim Haag)

30. Benefiz-Preisskatturnier zugunsten der Lebenshilfe Mosbach war wieder ein voller Erfolg – Rolf Hohmeister aus Meckesheim belegte den ersten Platz

Obrigheim. (hag) Exakt 106 Teilnehmer traten am letzten Januarsonntag zum 30. Benefiz-Preisskatturnier zugunsten des gemeinnützigen Vereins Lebenshilfe Mosbach im Tagungs- und AusbildungsCenter des Kernkraftwerkes Obrigheim (KWO) an. Zu diesem besonderen Turnier hatten auch dieses Jahr wieder die beiden Veranstalter Toto-Lotto Regionaldirektion Nord-Ost GmbH Heilbronn und die EnBW Kernkraft GmbH/Kernkraftwerk Obrigheim eingeladen.

Auf die Sieger warteten über 50 attraktive Geld- sowie Sachpreise im Gesamtwert von 2.000 Euro. In die Spendenliste trugen sich in diesem Jahr Bäckerei Frick Obrigheim, Getränke Oess-Bulling Diedesheim, Familie Gentile MFV-Pizzeria Ristorante Mosbach, Volksbank Mosbach, EDEKA-Grimm Billigheim, Brauerei Dinkelacker Stuttgart, Sparda-Bank, Lotto Baden-Württemberg sowei einige Privatspender u. a. der Mosbacher Günther Wiemann ein.

Eine immer größer werdende Beliebtheit erfährt diese Benefizveranstaltung, und so kamen die Teilnehmer nicht nur aus dem Mosbacher Umfeld, sondern auch aus dem Heilbronner Land, dem hessischen und badischen Odenwald sowie aus dem Rhein-Neckar-Kreis. Die weiteste Anreise hatten vier Skatfreunde aus Vaihingen/Enz und Zavelstein.

Die Organisatoren Dieter Gad und Achim Haag begrüßten die Teilnehmer und dankten der Kraftwerksleitung des KWO für die Zuverfügungstellung der Räumlichkeiten. Außerdem ging der Dank an die Helferinnen und Helfer von der Mosbacher Lebenshilfe, die die Bewirtung übernahmen.

Während die vielen Skatfreunde für den guten Zweck kräftig „reizten“, trafen sich die Organisatoren der „ersten Stunde“ zu einem Erinnerungs- und Gedankenaustausch. Thomas Ballenweg (ehemaliger RNZ-Redaktionsleiter), Ulrich Peters (ehemaliger Lotto-Bezirksleiter) sowie Karlfried Theilig (ehemaliger KWO-Pressesprecher) sprachen mit Vertretern der Lebenshilfe und den heutigen Organisatoren, wie dieses Traditionsturnier auch künftig am Leben erhalten werden kann. Viele zehntausende Euros kamen in den vergangenen drei Jahrzehnten zusammen, um in der Region behinderten Menschen zu helfen.

Unter der Leitung von Alfons Mayerhöffer und Mario Zipf waren nach zwei Spielrunden die Gewinner ermittelt. Sieger wurde mit 2.958 Punkten Rolf Hohmeister aus Meckesheim, der den Hauptpreis von 150 Euro mit nach Hause nahm. Auf dem zweiten Platz landete Reinhold Walter aus Limbach mit 2.847 Punkten und Dritter wurde Wolfgang Ulbrich aus Buchen mit 2.773 Punkten.

Dass das Skatspielen keine reine Männerdomäne mehr ist, bewiesen sechs Damen, die kräftig mit zockten. Und das Skatspielen Geist und Körper fit hält, das stellte der 86-jährige Günther Wiemann aus der Waldstadt, der älteste Teilnehmer des Turniers, eindrucksvoll unter Beweis.

Thomas Wagner von der Lebenshilfe Mosbach bedankte sich bei allen Beteiligten sowie den vielen Skatfeunden aus nah und fern für ihren Einsatz zum Wohle von Familien mit behinderten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Der Erlös des diesjährigen Benefizturniers wird, wie in den vielen Jahren zuvor, im vollen Umfang für Gemeinschaftsunternehmungen und Betreuungsangebote verwendet.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: