Buchen ist Rock-City 2020

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

Auf dem Bild von links: Förderverein Kirchenmusik Felicitas Zemelka, Vorsitzende Kirchenchor Ursula Müller-Dietrich, Direktorin Kinder- und Jugenheim St. Kilian Iris Hellmuth-Gurka. (Foto: pm)

Zwei Schilder in Buchen von Regenbogen Zwei übergeben

Das ließ sich Buchens Stadtoberhaupt nicht nehmen: Höchstpersönlich nahm jetzt Roland Burger, Bürgermeister der „Rock-City 2020“ zwei neue Ortsschilder von Regenbogen Zwei-Moderator Moritz Lange entgegen. „Ich glaube, das ist vielleicht das Sahnehäubchen auf der Amtszeit“, so Burger mit sichtlichem Stolz.

Wo liegt die rockigste Gemeinde in der Rockregion?“ Diese Frage hatten die Hörer von Regenbogen Zwei kürzlich klar beantwortet: Es ist Buchen! Knapp 5.000 von 12.000 Stimmen gingen an die Stadt im Odenwald. Damit dies alle Besucher und Bürger der neuen „Rock-City 2020“ mitbekommen, wurden jetzt zwei neue Ortsschilder offiziell vom „Langen aus dem Nachmittag“ übergeben.

„Ich bin sehr stolz, dass wir es geschafft haben, auch andere renommierte Bewerber aus dem Feld zu kegeln. Das liegt sicherlich auch an der Fähigkeit der Akteure, die das Projekt ´The Wall` ins Leben gerufen haben. Menschen zu aktivieren, das ist einfach immer das Entscheidende“, sagte Bürgermeister Burger. Und: „Danke Regenbogen Zwei!“

Bei der Schilder-Übergabe anwesend waren auch Vertreter des Fördervereins Kirchenmusik e.V. und die Vorsitzende des Kirchenchors Walldürn, Ursula Müller-Dietrich. Der Chor hatte im Vorjahr mit mehr als 100 Teilnehmern die Pink-Floyd-Oper aufgeführt und sich damit für den Titel beworben, mit dem auch eine 1.000-Euro-Spende von Regenbogen Zwei verbunden war.

Den Scheck nahm die Direktorin des Kinder -und Jugenheim St. Kilian, Iris Hellmuth-Gurka entgegen. Sie ließ wissen, dass man „als Einrichtung mit verhaltensauffälligen Kindern nicht das Spendenziel erster Wahl“ sei. „Deshalb freuen wir uns umso mehr über die 1.000 Euro, die wir sicher sinnvoll einzusetzen wissen“, so die Direktorin weiter. Und: „Vielen Dank, das Geld können wir gut gebrauchen für unsere Musikprojekte und unser Musikstudio“.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen