Smarte Rabattaktionen mit diesen 10 Ideen

Wer sein Lager leerbekommen will, neue Kunden gewinnen möchte oder einen Umsatz-Anschub braucht, der ist mit einer Rabattaktion gut beraten. Rabattaktionen haben verschiedene Effekte und können sich trotz eines Preisnachlasses für dasGeschäft lohnen, wenn sie sauber kalkuliert und gut umgesetzt werden. Sowohl im Internet als auch im stationären Handel gibt es die Möglichkeit verschiedene Rabattaktionen umzusetzen. Mit diesen Ideen werden sie besonders effektiv:

1. Idee: Setzen Sie einen Zeitrahmen

Eine Rabattaktion sollte unbedingt zeitlich begrenzt sein. Wenn Kunden wissen, dass sie nur noch X Tage einen Rabatt erhalten und es anschließend wieder teurer ist, erhöht das die Wahrscheinlichkeit, das Angebot wahrzunehmen. Einige Kunden kaufen unter diesen Umständen sogar noch mehr ein, in dem Gedanken, dass es bald wieder teurer ist.

2. Idee: Nur einzelne Artikel rabattieren

Wenn Sie das gesamte Sortiment rabattieren, wird es bei der Kalkulation schnell unübersichtlich. Geben Sie daher nur Rabatte auf einzelne Produkte – am besten auf solche, die Sie aus dem Lager haben wollen. Wenn Sie außerdem nur einzelne Produkte auswählen, können Sie für diese mit höheren Rabatten locken. Insbesondere für Händler mit einem großen Sortiment bieten sich solche Aktionen an, da die durch den Rabatt verlorene Marge durch zusätzliche Käufe refinanziert werden kann.

3. Idee: Setzen Sie auf Gratis-Testzeiträume

Kunden, die ein Angebot kostenlos ausprobieren können, schöpfen Vertrauen. Ist das Angebot dann noch gut, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sie zu Ihnen kommen und nicht zur Konkurrenz gehen. Mit kostenlosen Probezeiträumen arbeiten viele Fitnessstudios, aber auch online sind solche Angebote gang und gäbe. Bei vielen Streaming-Anbietern können Kunden zum Beispiel erstmal einen Probemonat absolvieren, bevor ihnen dann Gebühren berechnet werden.Online Casinos mit einem Bonus ohne Einzahlung, sind dabei sehr beliebt, da die Kunden diese Flexibilität schätzen und sich einen eigenen Blick über das Sortiment verschaffen können. Sie können ganz risikofrei einen Anbieter erst einmal testen, können verschiedene Spiele ausprobieren und müssen dafür noch nicht ihr eigenes Geld einsetzen. Diese Möglichkeiten sorgen für enorm viel Transparenz und erhöhen die Wahrscheinlichkeit deutlich, dass die Tester anschließend zu zahlenden Kunden werden.

 

4. Idee: Machen Sie sich Anlässe zunutze

Ob Weihnachten, Muttertag, Ostern, Valentinstag oder 1. Schultag – Anlässe, um Rabatte zu gewähren, gibt es genug. Kunden sind es gewöhnt, zu diesen Tagen spezielle Deals zu erhalten und viele halten sogar gezielt danach Ausschau. Aus der Masse dieser Angebote herauszustechen, kann schwer sein, weshalb Sie auch auf andere Anlässe setzen können. Am 1. April ist beispielsweise der „National One Cent Day“? Verkaufen Sie ausgewählte Artikel für einen Cent. Am 26. November ist „Weltkuchentag“? Geben Sie Rabatte auf alle Torten oder auf Backzubehör – je nach Sortiment. Je kreativer Ihre Idee, desto mehr Aufmerksamkeit bekommt sie.

5. Idee: Mengeneffekte nutzen

Geben Sie Rabatte auf Produkte, die Kunden gerne in größeren Mengen kaufen. Dazu zählen zum Beispiel:

Socken
Bestimmte Lebensmittel wie Getränke oder Süßigkeiten
Kosmetikprodukte
Hygieneprodukte

Locken Sie mit „4 für 3“ oder „3 für 2“ Angeboten und sorgen Sie dafür, dass Ihre Kunden sich bei Ihnen eindecken. Denn alles, was bei Ihnen und nicht bei der Konkurrenz gekauft wird, stärkt Ihre Marktposition und setzt Sie von den anderen Anbietern ab.

6. Idee: Gutscheine für den nächsten Einkauf ausgeben

Damit Kunden wiederkommen, können Sie Ihnen beim Bezahlvorgang einen Gutschein für ihren nächsten Einkaufaushändigen. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass sie erneut bei Ihnen einkaufen, was sich positiv in Ihren Büchern widerspiegeln wird.

7. Idee: Schließen Sie doppelte Rabatte von Ihrer Aktion aus

Machen Sie klar, dass Rabatte nicht miteinander kombiniert werden können. Fallen der Stammkundenrabatt mit dem Geburtstagsrabatt sowie der Osteraktion zusammen, schrumpft Ihre Marge zu stark. Lassen Sie immer nur einen Rabatt gelten, ruhig den Höchsten, sodass der Kunde sich nicht benachteiligt fühlt, aber halten Sie Ihre Rabatte stets im Blick.

8. Idee: Arbeiten Sie mit künstlicher Verknappung

Rabattieren Sie nur eine bestimmte Anzahl eines Produkts und geben Sie zum Beispiel nur die ersten 500 Exemplaregünstiger heraus. Das erhöht den Anreiz für diese 500 Stück enorm und Sie können sich nahezu sicher sein, dass Sie alle Artikel loswerden.

9. Idee: Kalkulieren Sie gründlich

Um eine erfolgreiche Rabattaktion durchzuführen, müssen Sie Ihre Margen kennen und alles gut durchrechnen. Kennen Sie Ihre Einkaufspreise und Fixkosten und machen Sie sich einen Plan, wie viel Sie darüber hinaus noch übrighaben wollen. Eine Rabattaktion sollte für Sie nicht zum Minusgeschäft werden, sondern Ihre Kassen füllen – trotz reduzierter Preise an der ein oder anderen Stelle.

10. Idee: Variieren Sie Ihre Rabattaktionen und machen Sie sie unvorhersehbar

Wenn Kunden den Rabatt-Rhythmus ihrer Lieblingshändler kennen, warten Sie nur auf die Aktionen und kaufen zu diesen Zeiten viel und zu anderen Zeiten wenig. Vermeiden Sie in eine solche Spirale zu geraten, da Ihre Kunden dann nur noch vergünstigt bei Ihnen einkaufen. Setzen Sie lieber auf antizyklische Rabattaktionen, mit denen Sie Ihre Kunden immer wieder zwischendurch überraschen.

 

Zum Weiterlesen:

Von Interesse