Herbstfest des Lions-Clubs in Mudau

Scheckübergabe. (Foto: Liane Merkle)

Mudau. (lm) Wie überaus fruchtbar die Kooperation Lions-Club und Burghardt-Gymnasium Buchen sich seit 2004 gestaltet, zeigte nicht nur das qualitativ hochwertige Rahmenprogramm beim Herbstfest des Lions -Club in der bis auf den letzten Platz besetzten und wunderschön geschmückten Odenwald-Halle.

Das gegenseitige Profitieren wurde ebenso deutlich in der sozialen und wirtschaftlichen Bildung der Schüler, in ihrer Bereitschaft, schon sehr früh Verantwortung zu übernehmen und in der Spendenübergabe an die Eine-Welt-AG als Mittlerstelle für die Projekte in Ghana und Afghanistan.

Nach der musikalischen Eröffnung des Abends durch das BGB-Blasorchester unter Leitung von Wolf-Peter Langisch, begrüßte Manfred Lauer in der Doppelfunktion als Präsident des Lions -Club Buchen und Schulleiter des BGB die Gäste der Benefizveranstaltung. Darunter die Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger und Roland Burger sowie Heinz Sachsenmaier als Vertreter der Grünhelme, die inzwischen 32 Schulen im Westen Afghanistans gebaut hätten, darunter auch die „Buchen-Schule“, die mit Geldern der Stadt finanziert wurde und zusammen mit anderen Schulen weiter unterstützt wird: „We serve, wir helfen, wir dienen, das ist nicht nur der Leitgedanke des heutigen Abends sondern auch der Leitgedanke der weltweiten Lions -Bewegung und es ist auch eine zentrale Säule im pädagogischen Konzept des BGB“, so Manfred Lauer weiter in seinen Ausführungen. Mit einem großen Herz für Kinder wolle man eine Brücke der Hoffnung über die immer weiter klaffende Schlucht von Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit, von Reich und Arm bauen und den Kindern in den beiden genannten Ländern eine Zukunft bieten. Manfred Lauer sieht nur einen Weg, um knappe Güter gerecht zu verteilen. Dieser Weg werde durch eine fundamentale menschliche Pflicht zur Solidarität bestimmt. Die Förderung des knappen Gutes „Bildung“ sei einer der wesentlichen Zukunftsschlüssel für die Förderung von Demokratie und für die Akzeptanz und die Verinnerlichung des Wertesystems einer humanen Gesellschaft. „Für die 700 Kinder und Jugendlichen, die unsere „Buchen-Schule“ in Chagmagh besuchen dürfen, für die Mädchen, die in Ghana von der Straße geholt werden und dort in der Schule eine Ausbildung bekommen, bringen unsere Beiträge Hoffnung und Lebenszuversicht.“ Und das sei weit mehr als nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Das könne durchaus zum reißenden Strom werden.

Nach den Grußworten von Dr. Norbert Rippberger, der sich als ehemaliger BGBler besonders stolz über die wertvollen Bildungssäulen der Schule äußerte und die erfolgreiche Kooperation mit dem Lions-Club Buchen lobte, zeigt sich zweifelsfrei am kulturellen Rahmenprogramm, wie umfangreich und „qualitativ wie pädagogisch wertvoll“ das Bildungsangebot des BGB ist.

[nggallery id=54] (Fotos: Liane Merkle)

Mit großem Beifall wurden das breite Repertoire und die gekonnte Präsentationen des BGB-Blasorchesters unter Leitung von Wolf-Peter Langisch und des riesigen BGB-Chors unter Stabführung und Arrangement von Jochen Schwab aufgenommen. Diese musikalische Weltreise war ebenso beeindruckend wie die vom Kurs „Literatur und Theater“ aufgeführte Collage zum Roman „Herz der Finsternis“ unter Leitung von Barbara Walch, die sich als eindrucksvolle Reise in die dunkle Geschichte des Kolonialismus und der menschenverachtenden Sklaverei entpuppte.

Als kurzweiligen Bildvortrag hatten die Abiturientinnen Jasmin Ebert und Linda Throm ihren dreimonatigen Einsatz an der Rural Women’s Skills and Developement Foundation Ghana gestaltet. Die Mädchenschule war 1992 gegründet worden mit der Zielsetzung, Mädchen eine praktische Ausbildung zu ermöglichen. Finanziert wird das ganze vor allem durch Spendengelder, aber inzwischen auch schon zu einem Teil aus dem Verkauf des eigenen Obstes und Gemüses. Eine neue und größere Schule, an der die Ausbildung um Fotografie, Fischen, Informatik und Frisörberuf erweitert werden soll, ist seit neun Jahren im Bau, doch fehlen noch 60.000 Euro zur Fertigstellung. Eine bessere Überleitung zu den Spendenübergaben an die Eine-Welt-AG unter Leitung der Studienräte Holger Marhöfer, Christian Scholl und Sandra Reutter hätte es gar nicht geben können.

Die Junior-Firma des BGB hatte mit ihrem Wirtschaftsprojekt im vergangenen Jahr unter Leitung von Barbara Miksch einen satten Gewinn erzielen können. Nach Auszahlung der Geldgeber konnte nun der Überschuss in Höhe von 1.060 Euro durch die Schüler Peter Kuhn und Heiko Knörzer für das Afghanistan-Projekt an die Eine-Welt-AG übergeben werden. Zusätzlich überreichte Manfred Lauer in seiner Funktion als Präsident des LIONS-Club Buchen einen Scheck in Höhe von 6.000 Euro, der hälftig den Projekten in Ghana und Afghanistan zu Gute kommen soll. In seinem Schlusswort dankte Lauer zum einen dem Publikum, das dafür gesorgt habe, dass Solidarität auf einen breiten Fuß verteilt wird, zum zweiten für die großzügigen Spenden, des weiteren der Reservistenkameradschaft Bödigheim mit Jürgen Hack an der Spitze für die gespendete Verpflegung der 160 Schülerinnen und Schüler und schließlich allen die vor, auf und hinter der Bühne für diesen gelungenen Abend gesorgt haben.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: