"Sklavenhalter" sind vorbestraft

Haßmersheim. In dem Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts einer Geiselnahme zum Nachteil einer 20-jährigen (wir berichteten), gebürtigen Würzburgerin durch eine der Tat dringend verdächtige, dreiköpfige Familie haben sowohl der Familienvater (51 Jahre) als auch seine Ehefrau (45 Jahre) die ihnen vorgeworfenen Taten gegenüber der Haftrichterin bestritten. Der mit beschuldigte Sohn hat bei der Vorführung vor der Haftrichterin demgegenüber ein Teilgeständnis abgelegt.

Beide Elternteile sind strafrechtlich bereits in Erscheinung getreten. Sie wurden im Dezember 2002 durch das Landgericht Heidelberg wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen und vielfacher Körperverletzungsdelikte zu Freiheitsstrafen verurteilt. Die abgeurteilten Taten weisen bei vorläufiger Bewertung eine erhebliche Parallelität zu den hier in Rede stehenden Tatvorwürfen auf.

Die Untersuchung der Geschädigten durch eine Sachverständige des Instituts für Rechtsmedizin und Verkehrsmedizin Heidelberg ergab ein Verletzungsmuster, das gutachterlich als Zeichen einer Misshandlung und mit den Tatschilderungen der Geschädigten übereinstimmend bewertet wurde.

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Einbürgerungsfeier in Buchen

(Foto: Liane Merkle) Buchen. (lm) „Deutschland hat mir alles gegeben, die Liebe meines Lebens, nette Menschen, eine gute Arbeit und darum will ich etwas zurückgeben [...]

Schulklassen schauen hinter Opern-Kulissen

Hinter den Kulissen: Eine Schulklasse besucht die Schlossfestspiele. Spannende Einblicke gaben im vergangenen Jahr unter anderem Musicaldarstellerin Ines Hengl-Pirker, Regisseur und Schauspieler Michael Gaedt, Intendant [...]

Robinien verschwinden aus Kaltenbrunn

Bäume müssen aus Sicherheitsgründen gefällt werden Kaltenbrunn. (pm) Drei ortsbildprägende Robinien in Walldürn-Kaltenbrunn müssen am kommenden Montag gefällt werden. Nachdem bei einem Gewittersturm auffällig viele Äste [...]