Geocaching rund um Mudau

von Liane Merkle

Die Kinder überprüfen die Koordinaten.

Mudau. „Geocaching“ ist das neue Zauberwort, das die Computer- und TV-verrückte Jugend heute mit Leichtigkeit vom Bildschirm weg in die freie Natur bringt.

Entsprechend frequentiert war dieser Punkt von Gemeinde Mudau und Geo-Park im Ferienprogramm des Teams DRK, Feuerwehr- und TSV-Jugend. Über 40 Kinder hatten sich trotz extremster Temperaturen am örtlichen Feuerwehrgerätehaus eingefunden, um von Christoph Müller als Geo-Park-Verantwortlichen begrüßt zu werden und von Geopark-Rangerin Gertrud Meidlinger neben ausführlichen Erläuterungen und ersten Koordinaten (N 49° 31.752 E009° 11.515) auch die notwendigen Navi-Geräte zu bekommen.

Ein kluges Spiel, denn weitere Koordinaten ergaben sich aus einem interessanten Fragespiel, dessen Antworten in den einzelnen Anlaufpunkten zu finden waren. Wie z. B. über die Flusslänge der Mud oder „Wie viele Einwohner hatte Mudau 1890? Wie tief liegt der Hauptbuntsandstein? Die Fragen zeigen, dass der neue Mudauer Quellenrundweg in dieses Spiel eingebaut war. Hier fand man auch an den bestimmten Punkten die richtigen Antworten.

Dennoch waren die vier Gruppen unter Begleitung von Sabine Friedel, Carlo Götz, Daniel Schäfer, Jenny Slabschi, Siegfried Bürken, David Brenneis, Madeleine Friedel und natürlich Geopark-Rangerin Gertrud Meidlinger glücklich, als sie die Finalkoordinaten bei der Freizeitanlage Weller mit erfrischendem Eis und kühlem Nass der Kneippanlage endlich erreicht hatten.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: