Damit die Gäste Freude haben

Unterstützen Sie NOKZEIT!

Johannes-Diakonie Mosbach feierte das Erntedank- und Herbstfest

Auch beim diesjährigen Erntedank- und Herbstfest drehte sich das historische Karussell für die kleinen und großen Gäste. (Foto: privat)

Schwarzach. (pm) Bunt wie das Laub im Nachsommer bot sich auch das diesjährige Erntedank- und Herbstfest der Johannes-Diakonie Mosbach dar. Über das gesamte Gelände des Schwarzacher Hofs bewegten sich an Bändern die blauen, roten, gelben und grünen Ballons der Festbesucher. Hierhin hatten die Bewohner und Mitarbeitenden der Johannes-Diakonie eingeladen und für die Gäste ein breites  Unterhaltungs- und Informationsprogramm vorbereitet. Und das hielt viele bunte Attraktionen und belebende Momente für sie bereit.

Runden für die Besucher drehten die Pferde in der Reithalle, das historische Karussell, die Westerneisenbahn und die Pferdekutsche. Bewohner führten die Moden des Kleiderladens Schwarzach vor und Schüler der Schwarzbach Schule das Tanztheater „Träume“ auf. Sinnliche Anregungen waren im Kunst-Werk-Haus und im SINNEsgarten zu erfahren. Die SF Band Schwarzach, die Fanfarengilde Bad Rappenau und der Musikverein Waibstadt fanden unter den Bewohnern gleich zahlreiche Dirigenten. 1450 Lose verhießen Glück, und gleich 450 Besuchern fiel es etwa in Form eines Plüschhasen, einer „Hallo Kitty“-Figur oder gar eines Flachbildschirms zu.


Bücher oder DVDs boten die Flohmärkte, Kreidetafeln oder Filzhüte die Kreativstände. Sekt und Käsespieße wurden an der Bar kredenzt, kühles Bier am Rondell ausgeschenkt. Der Appetit der Gäste auf Schweinesteak „Jäger Art“ mit Knöpfle oder Gyros mit Pommes frites erfüllte sich auf dem Gelände hier, und der Appetit auf Waffeln oder Schokoladenkuchen mit Kaffee dort. Im Info-Zelt und bei Führungen durch die Schwarzacher Werkstätten konnten sich Interessierte über die Johannes-Diakonie informieren. Viele weitere Angebote hielt das Fest für die Besucher bereit.

„Am Erntedank- und Herbstfest hängt das Herz der Bewohner und Mitarbeitenden“, wusste Gottfried Broschwitz als langjähriger Koordinator des Festtages zu berichten. Dass sie dieses gerne mit Gästen zusammen feiern, klang bereits im Erntedank-Gottesdienst an. „Menschen einladen, damit sie Freude haben!“ Das war den Bewohnern besonders wichtig und ihre Antwort auf die Frage von Pfarrerin Erika Knappmann: „Wie können Menschen einander helfen?“ Für die Bewohner gehörten Helfen und Freude untrennbar zusammen. Den Leitspruch der Johannes-Diakonie „Miteinander leben – voneinander lernen“ hob Joachim Szendzielorz hervor. Das sei ihm an seiner neuen Aufgabe als katholischer Seelsorger auf dem Schwarzacher Hof das Wichtigste. Das Erntedank- und Herbstfest bot den Besuchern diese Augenblicke des freudigen Miteinanders.

Artikel teilen:

Werbung

Zum Weiterlesen: