Ausgebrannt – Wenn der Akku leer ist

Unterstützen Sie NOKZEIT!

Das Burnout-Syndrom: Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten – Tobias Link, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie referiert

Buchen. (lra) Erschöpfung, Konzentrationsstörungen, Schlafstörungen, sozialer Rückzug, abnehmende Leistungsfähigkeit;  Beschwerden wie diese hören Ärzte und Psychologen immer häufiger von ihren Patienten. Die Diagnose „Burn-out“ macht immer öfter die Runde.

Im Rahmen der 7. Woche der Seelischen Gesundheit, die der Gemeindepsychiatrische Verbund und das Bündnis gegen Depression im Neckar-Odenwald-Kreis organisieren, referiert Tobias Link, Leitender Arzt der Klink für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Neckar-Odenwald-Kliniken und der Psychiatrischen Klinik Mosbach des PZN am Dienstag, 18. Oktober um 18 Uhr im Veranstaltungssaal der AOK in Buchen über Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten von Burn-Out-Syndromen.


Das Gefühl, „ausgebrannt“ zu sein und den beruflichen und privaten Anforderungen nicht mehr gerecht zu werden, führt tatsächlich immer häufiger zu Krankschreibungen mit oft langen Arbeitsausfallzeiten. Das Burnout-Syndrom ist die spezifische Form einer depressiven Erkrankung und hängt eng mit dem körpereigenen Stressverarbeitungssystem zusammen.  Das Wissen über Ursachen, Entstehung und Behandlungsmöglichkeiten von Burn-Out-Syndromen hat in den letzten 20 Jahren stark zugenommen. Die Vorbeugung und Behandlung von erkrankten Menschen und deren psychischen und körperlichen Folgeerkrankungen erfordert eine enge Zusammenarbeit von Ärzten, Psychotherapeuten, Sozialarbeitern, Arbeitgebern, betriebsärztlichen Diensten und dem Integrationsfachdienst. Ziel ist, für die Patienten eine „sinnstiftende Balance“ zwischen Arbeitsleben, Familie und Freizeit zu erreichen.

Weitere Informationen zur Veranstaltung, die kostenlos ist, können unter Telefon 06261/83245 oder im Internet abgerufen werden.


Infos im Internet:

www.pk-mosbach.de

www.neckar-odenwald-kliniken.de

Artikel teilen:

Werbung

Zum Weiterlesen: