Historischer Rundweg wurde ausgedehnt

Symbolbild - Sonstiges
Unterstützen Sie NOKZEIT!

„Naturpark-Kruste“ in Mudauer Bäckereien

von Liane Merkle

Mudau. Die brandneue kulturhistorische Runde durch die Gesamtgemeinde Mudau stellten im Rahmen des 6. Bauernmarktes Hans Slama und Christoph Müller der breiten Öffentlichkeit vor. Wie Hans Slama betonte, wurde der Kulturhistorische Rundweg der Zentralgemeinde vor zwei Jahren eröffnet und sei inzwischen so gut angenommen, dass man ihn auf die Gesamtgemeinde ausgedehnt hat.

Um die Inhalte der Stations-Infotafeln habe sich der Heimat- und Verkehrsverein in Kooperation mit den jeweiligen Ortsvorstehern angenommen. Gleichzeitig habe man in jedem Ortsteil zentral eine allgemeine Informationstafel aufgestellt und alle Schilder seien von Uwe Henn in repräsentativer Form gefertigt worden. Die Kulturhistorische Gemeinderunde eigne sich hervorragend für einen „Crash-Kurs“ in Heimatgeschichte. Zwar seien die rd. 60 Kilometer jetzt sicher nicht mehr so gut per Pedes zu bewältigen, dennoch würden alle fasziniert sein, die sich per Fahrrad oder Kutsche oder Alternativ-Vehikel auf den Weg machen, um die insgesamt 33 Stationen in Augenschein zu nehmen.


Mit einigen historischen Schmunzel-Marktberichten von Mudau  gab er das Wort an Christoph Müller als verantwortlichen Mitarbeiter der Gemeinde weiter, der bestätigte, dass man diese schöne Idee sehr gerne unterstützt und zusammen mit Scheiwein Mediengestaltung in druckfertige Form gebracht habe.

Wo die Stationen der einzelnen Ortsteile zu finden sind und wie die beste Streckenführung verläuft, kann man nun dem druckfrischen Flyer des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald entnehmen. Christoph Müller schloss sich der Meinung seines Vorredners an, dass auch Einheimische auf diesem Weg interessante Neuigkeiten erfahren werden.

Passend zu dieser geistigen Bereicherung im Rahmen des Geo-Naturparks zauberte Siegfried Brenneis als Kapitän der Deutschen Bäckernationalmannschaft mit der „Naturpark-Kruste“ noch einen ganz besonderen kulinarischen Hit auf den Tisch und in die Hände von Landrat Dr. Achim Brötel als Vorsitzenden des Geo-Naturparks Neckartal-Odenwald.

Er habe sich überlegt, dass sich diese schöne heimatliche Landschaft ein besonderes regionales Brot verdient habe und darum habe er aus Rohstoffen dieser Region wie überwiegend Dinkelmehl, Roggenvollkorn, Natursauerteig, Milch, Honig, Salz, Quark, Maisgries, Kürbiskerne und Hefe gut und harmonisch dosiert die „Naturpark-Kruste“ kreiert.  Ab dieser Woche soll das Brot in den Mudauer Bäckereien Münkel und Schlär und danach im ganzen Kreis hergestellt werden.

Landrat Dr. Achim Brötel war voll des Lobes und der Bewunderung ob des Ideenreichtums von Siegfried Brenneis, aber auch über den guten Geschmack dieser jüngsten Brot-Kreation. Humorvoll schloss er die Brotübergabe mit der Bemerkung: „Normalerweise bin ich ja um die Fastnachtszeit in Mudau und dann bringe ich gewöhnlich einen Affen mit nach Hause. Dass es dieses Mal ein so gutes Brot ist, scheint mir gesünder.“




Artikel teilen:

Werbung

Zum Weiterlesen: