Durch Eigentor nicht verunsichert

Unterstützen Sie NOKZEIT!

SC Oberschefflenz – Spfr. Haßmersheim 4:2

von Lukas Kniel

Beim SCO kann man auch artistisch. (Foto: privat)

Oberschefflenz. Die Sportfreunde aus Haßmersheim fanden gleich in der 1. Spielminute nach einem Eckball mit einer riesigen Tormöglichkeit gut ins Spiel. Nur wenige Minuten später war Christian Teicht zur Stelle, der einen Distanzschuss gut klären konnte. In der 20. Minute bekam Nadino Scialpi nach einer schönen Flanke von Kamil Przybylek im Strafraum den Ball, konnte diesen aber nicht genug unter Kontrolle bringen.

Nandino Scialpi kam in der 35. Minute erneut zu einer Torchance. Diese konnte er dann aber ins Tor verwerten. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte der SC Fortuna durch einen Distanzschuss noch die Möglichkeit auf 2:0 erhöhen. Da dieser aber den Weg nicht ins Tornetz gefunden hatte, wurden die Seiten mit einer knappen Führung für die Heimelf gewechselt.


Nach der Halbzeit war das Spiel deutlich ansehnlicher. Während die Statistik in der ersten Halbzeit nur wenige Torchancen aufzeigte, konnten die ‚jungen Wilden‘ des SCO in den zweiten 45 Minuten eine „Schippe drauflegen“. Sieben Minuten nach dem Wiederanpfiff erhöhte Kamil Przybylek auf 2:0. Den 2:1-Anschlusstreffer durch ein Eigentor, sorgte aufseiten der Platzherren nicht für Verunsicherung, im Gegenteil. Michael Gimber war es, der in der 63. Minute durch einen schnellen Konter und in der 69. Minute durch seine beiden Tore für die Entscheidung sorgte.

Die Haßmersheimer kamen nun immer weniger vor das Tor des Fortunen. Aber in diesen einzelnen Fällen wurde es dann immer gefährlich. SCO-Keeper Teicht konnte jedoch in einigen Paraden seine ganze Stärke beweisen. Die Gastgeber hätten in der restlichen Spielzeit die Führung noch ausbauen können. Konstantin Frey und Nandino Scialpi scheiterten noch kurz vor Schluss, als beide jeweils knapp das Gehäuse der Neckartaler verfehlten. Zwei Minuten vor Spielschluss kamen die Gäste noch durch ein Tor von Manuel Dürr zum 4:2.

Am Ende ging der SC Oberschefflenz verdient als Sieger vom Platz.

Artikel teilen:

Werbung

Zum Weiterlesen: