Mutiges Eingreifen verhindert Katastrophe

A 81. Dem beherzten Eingreifen von mehreren Businsassen ist es zu verdanken, dass ein Unfall auf der Autobahn A 81 nicht mit einer Katastrophe endete.

Die 16-köpfige Jugendgruppe der IG Metall Main-Tauber-Kreis war gegen 13.30 Uhr mit einem Reisebus unterwegs zu einer Gewerkschaftsveranstaltung nach Böblingen. Zwischen den Anschlussstellen Ahorn und Boxberg bemerkte der auf dem Beifahrersitz sitzende, 23-jährige  Reiseverantwortliche, dass der Busfahrer nicht mehr richtig reagierte und kurz darauf fuhr der Bus bereits mit einer Geschwindigkeit von ca. 100 Stundenkilometern ungebremst auf einen vorausfahrenden Lastwagen auf. Gedankenschnell hielt der 33-Jährige das Lenkrad des Busses fest und schrie um Hilfe. Während der Bus noch mindestens zweimal auf den Lastwagen auffuhr, eilten zwei weitere Insassen im Alter von 31 und 23 Jahren nach vorne. Der 32-Jährige zog den Fahrer vom Sitz, der 31-Jährige hielt das Lenkrad fest und dem 23-Jährigen gelang es, sich auf den Fahrersitz zu setzen. Er übernahm das Steuer, bremste den Bus ab und lenkte ihn sicher nach etwa 300 Metern auf einen Parkplatz.  Der 31-jährige Busfahrer wurde wegen seiner körperlichen Schwäche zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht.

Werbung

Der Schaden am Bus wird auf 20000 Euro, der Schaden am Lastwagen auf 5000 Euro geschätzt.


© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

Werbeanzeigen