KWM Weisshaar kann alles in „Blech“

201113 KWM Blechexpo 2013

Unser Bild zeigt von links: Oberbürgermeister Michael Jann (4.v.l.) und Wirtschaftsförderer Alfred Schumacher (1.v.l.) gratulierten bei ihrem Messebesuch KWM-Geschäftsführer Jörg Weisshaar (2.v.l.) und seinen Mitarbeitern, der Qualitätsmanagementbeauftragten Monique Müller und Projektleiter Andreas Rabung. Langfristige Erfolge und eine dauerhafte Marktpräsenz zeugen von Produktqualität, Kundenbindung und Leistungsfähigkeit des mittelständischen Unternehmens, lobte OB Jann. (Foto: pm)

Anfand des Monats traf sich wieder das „Who is who“ der Blech- und Metallbearbeitung auf der 11. Blechexpo – der Internationalen Fachmesse für Blechbearbeitung – in Stuttgart. Als einer der anerkanntesten Zulieferer der Branche war auch KWM Weisshaar erneut mit einem eigenen Messestand in Halle 1 vertreten. Oberbürgermeister Michael Jann machte sich vor Ort ein Bild der großen Bandbreite des Mosbacher Blechbearbeitungsspezialisten.

Die Exponate veranschaulichten dem Fachpublikum, was einen erfolgreichen Zulieferer ausmacht, der in über 25 verschiedenen Branchen fest etabliert ist. KWM Weisshaar erfüllt hierbei höchste und auch vollkommen unterschiedliche Anforderungen, unabhängig davon, ob es sich um Rohbaukomponenten für Schienenfahrzeuge, Bauteile für Abgasanlagen oder Bogenleitbleche für Druckmaschinen handelt – und dies über die gesamte Prozesskette Blech hinweg, und zwar vom Engineering, über die Blechbearbeitung, Schweiß- und Fügetechnologie, die Montagetechnik bis hin zu komplexen Logistikdienstleistungen. Die Leistungsfähigkeit als innovatives, mittelständisches Unternehmen konnte mit hochwertigen Messe-Exponaten unterschiedlichster Produktgruppen erneut eindrucksvoll demonstriert werden.



Neben weiteren Ausstellungsstücken stellte KWM Weisshaar als Highlight in diesem Jahr den lasergeschweißten Triebkopf der Hamburger Hochbahn auf der Blechexpo aus. Dieses Großbauteil stellt durch seine Komplexität mit rund 400 Einzelteilen höchste Anforderungen. Die Mosbacher Schweißfachleute ziehen dafür alle Register. So dringt der Laser von oben in Deckbleche ein, die er an ihrer Unterseite mit der Außenhaut verschweißt. Seine Leistung ist dabei so einzustellen, dass das Edelstahl-Design der Außenhaut als Sichtfläche nicht beeinträchtigt wird. Noch ein Highlight: Durch Laserschweißen fertigt KWM Weisshaar auch so genannte Tailored Blanks mit variablen Dicken wie im Automobilbau, zum Beispiel an Fensterholmen von kompletten Zugseitenwänden.

Neben einem QM-Zertifikat nach ISO 9001:2008 ist KWM Weisshaar bereits seit vielen Jahren im Besitz des Schweiß-Nachweises der höchsten Zertifizierungsstufe CL1 nach DIN EN 15085-2.  Und da nicht nur die Schweißtechnik als Fügetechnologie bei sicherheitsrelevanten Bauteilen genutzt wird, sondern vermehrt auch Klebanwendungen zum Einsatz kommen, absolvierte KWM WEISSHAAR im November 2009 eine Zertifizierung nach DIN 6701-2, womit das Unternehmen zu den ersten 100 Unternehmen weltweit zählte, die nach dieser neuen Norm zertifiziert wurden. Damit dieses hohe Qualitätsniveau sichergestellt werden kann, setzte KWM Weisshaar von Anfang an auf die eigene Ausbildung von zukünftigen Fachkräften. Zurzeit absolvieren 53  Auszubildende eine Ausbildung in acht verschiedenen Berufsbildern. Zudem sind erfahrene Fachkräfte aus dem Bereich der Blech- und Metallbearbeitung stets gefragt und werden zum Teil auch händeringend gesucht!

KWM Weisshaar bewertet den Messeauftritt und die Besucherresonanz eines breiten Fachpublikums sehr positiv und rechnet sich gute Chancen aus, auch bei zukünftigen Projekten rund um die Blech- und Metallbearbeitung weiter erste Wahl zu bleiben.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

1 Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.