Gerüchte um „Kinderfänger“ lösen Hysterie aus

Mosbach / Schefflenztal / Elztal. Fast schon eine Hysterie lösten in den vergangenen Tagen
verschiedenste Gerüchte um das Ansprechen von Kindern aus, weshalb
zahlreiche Anrufe bei der Polizei erfolgten.

Begonnen hat dies mit
dem Anruf einer Kindergärtnerin bei der Polizei in Schefflenz. Sie
schilderte, dass ein 6-jähriger Junge ihr gegenüber erzählt habe,
dass er zusammen mit zwei gleichaltrigen Freunden in Möckmühl gewesen
wäre und sie von einem älteren Mann mit blonden Haaren angesprochen
worden wären. Den Namen des 6-Jährigen wollte die Erzieherin aus
datenschutzrechtlichen Gründen nicht nennen, weshalb vereinbart
wurde, dass sich die Eltern mit der Polizei in Verbindung setzen. Bis
heute erstattete niemand Anzeige.
Auch bei der Möckmühler Polizei ist
nichts bekannt. Allerdings wurde an vielen Kindergärten und auch
Schulen gemunkelt, dass ein Mann in einem weißen Kastenwagen sowie
ein Mann in einem silbernen Mercedes an verschiedenen Orten Kinder
ansprechen würden und eines auch beinahe entführt worden wäre.




Verständlicherweise führten diese Gerüchte mittlerweile zu einer
massiven Verängstigung und Unsicherheit. Bei der Polizei wurde
bislang keine einzige Anzeige erstattet, weshalb die Ordnungshüter an
die Vernunft der Bürger appellieren und darum bitten, dass
Erziehungsberechtigte Anzeige erstatten, sofern ihr Kind angesprochen
wurde. Sofern andere Zeugen etwas Verdächtiges beobachtet haben,
werden diese gebeten, sich ebenfalls mit der Mosbacher Polizei unter
Telefon 06261/809-0 in Verbindung zu setzen.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: