Die Arbeitsvermittlung weiterdenken

MdL Georg Nelius unterstützt neue Impulse bei der Vermittlung von Arbeit

AA TBB 20140930

(Foto: pm)

Tauberbischofsheim. (pm) Zu einem Meinungsaustausch über die aktuellen Herausforderungen und Entwicklungen im Bereich der Agentur für Arbeit  Schwäbisch Hall – Tauberbischofsheim kamen deren Vorsitzende der Geschäftsführung Thekla Schlör und SPD-Landtagsabgeordneter Georg Nelius zusammen.

Ein Schwerpunkt des konstruktiven Gespräches war die Weiterentwicklung bestehender Möglichkeiten, besonders Jugendliche „mit Startschwierigkeiten“ in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Schlör betonte: “Gerade in diesem Bereich ist es besonders wichtig, Jugendliche frühzeitig auf die Berufswelt vorzubereiten und mit neuen kreativen Ansätzen das bestehende Angebot zu ergänzen.“ Wichtig sei, dass in Zukunft eine noch intensivere Vernetzung aller Stellen, die sich mit der Betreuung von Jugendlichen befassen, ermöglicht wird. Konsens bestand darüber, dass so einerseits die Unterstützungsleistungen optimiert und zugleich eine konsequente Mitarbeit der jungen Menschen  eingefordert werden könnte.

Bei der Beschäftigung von Personen mit Berufserfahrung aus dem Ausland sollten auch neue Wege beschritten werden. MdL Nelius hält es für sinnvoll darüber nachzudenken, ob deren praktische Fähigkeiten und Fertigkeiten „unbürokratisch“ anerkannt werden könnten, um eine schnelle und passgenaue Eingliederung in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Gerne werde er in diesem Prozess die Agentur für Arbeit bei dem Zusammenwirken mit IHK, Handwerkskammer und anderen Einrichtungen unterstützen.

Nicht ohne Konsequenzen für die Personalstärke der Agentur bliebt die erfreuliche Entwicklung der Arbeitslosenzahlen: Von 2005 bis heute ist deren Zahl bundesweit um etwa 2 Mio. gesunken. Zwischen Thekla Schlör und Georg Nelius bestand Konsens darüber, dass der darauf resultierende Stellenabbau nicht proportional zu den sinkenden Arbeitslosenzahlen erfolgen dürfe. „Wir haben zwar weniger Fälle, dafür sind diese deutlich komplexer“, kommentierte Schlör. SPD-Abgeordneter Nelius unterstich die Bedeutung der Agentur für Arbeit in Mosbach und Buchen und  die Vorteile, die ein solches Serviceangebot mit sich bringe.

Abschließend betonte MdL Georg Nelius, dass eine große grundsätzliche Zufriedenheit mit den Angeboten der Agentur für Arbeit zu spüren sei, von Seiten der Arbeitssuchenden sowie von Seiten der Arbeitgeber. Er versicherte, sich gerne bei der Entwicklung neuer oder der Modifizierung bestehender Projekte mit einzubringen. „Ein starker, funktionierender Arbeitsmarkt ist wichtig für unseren Ländlichen Raum“, so bringt es Nelius auf den Punkt.

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie » NOKZEIT
Umwelt

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie

Auf dem Werksgelände der HIM GmbH am Standort der Sonderabfalldeponie Billigheim wurde im Zuge der Umgebungsüberwachung per Biomonitoring ein erhöhter Quecksilbergehalt festgestellt. Betroffen sind hauptsächlich Messpunkte auf dem Gelände der Deponie, aber auch zwei Messpunkte im nahen Umfeld. […]

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop » NOKZEIT
Top

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wurde in Rosenberg-Hirschlanden seit Mitte Oktober 2022 auf neu erworbenen landeseigenen Flächen ein Quellzufluss der Rinna aus seiner naturfernen Verbauung befreit.

In der neu gestalteten flachen Rinne kann sich nun wieder ein kleiner naturnaher Bachlauf mit seinen typischen Pflanzen und Tieren entwickeln. Gleichzeitig wurde eine neue Struktur in der Landschaft geschaffen, die einem vielfältigen Landschaftsbild zu Gute kommt. […]

Von Interesse

FFW-Limbach-Lehrgang Gruppenführer.
Gesellschaft

Grundlagen für Feuerwehr-Karriere

Vielfältige Aus- und Fortbildungen wurden auch in diesem Jahr von Kameraden aus den sieben Abteilungen der FFW Limbach absolviert.

Bürgermeister Thorsten Weber und Kommandant Karl Wendel ließen es sich nicht nehmen, allen Feuerwehrkameraden im Limbacher Feuerwehrhaus persönlich für ihre Bereitschaft herzlich zu danken und für zum jeweiligen Bestehen herzlich zu gratulieren. […]