Jagdwilderei mit Drahtschlinge

(Symbolbild)

 Osterburken.  (ots) Einen grausigen Fund machte ein Förster am 13. Januar bei Osterburken im Gewann Hahnberg, Jagdbogen Osterburken II links der Kirnau, im Waldgebiet neben der Landstraße zwischen Osterburken und Rosenberg. Ein Reh hatte sich in einer ausgelegten Drahtschlinge stranguliert und war bereits durch Tierfraß skelettiert. Bei einer intensiven Nachschau wurden im näheren Umkreis an dem Wildwechsel insgesamt 7 Drahtschlingen, teils aktiv, ausgelegt oder inaktiv nach oben gelegt, aufgefunden. Hundebesitzer werden aufgerufen in diesem Bereich ihre Hunde grundsätzlich angeleint auszuführen. Wer hat verdächtige Wahrnehmungen im Wald gemacht, die zum Auffinden des unbekannten Fallenstellers führen können? Hinweise nimmt die Polizei Tauberbischofsheim, Gewerbe / Umwelt, unter Tel. 09341/81-0 entgegen.

Artikel teilen:

Das Düngen wird schwieriger

 Moderne Technik sorgt für eine emissionsarme Gülleausbringung und eine bedarfsgerechte Versorgung der Kulturpflanzen mit Nährstoffen. (Foto: pm) Verschärfung der Düngeverordnung beschlossen – Aufzeichnungspflichten erweitert – [...]

Zum Weiterlesen: