Corona-Krise – Weitere Maßnahmen

(Symbolbild – Pixabay)

Trauungen verschieben – Beisetzungen im kleinen Kreis

Buchen.  (pm)  Durch die aktualisierte Corona-Verordnung, die am späten Abend des 17. März veröffentlich wurde, traten weitere Verschärfungen in Kraft. Der genaue Wortlaut ist auf der Homepage der Stadt Buchen unter www.buchen.de zu lesen.

Einzelhandelsgeschäfte, die nicht einer genau definierten Versorgung der Bevölkerung dienen, sind zunächst bis 19. April geschlossen. Auch der Betrieb von Gaststätten wurde weiter eingeschränkt; spätestens ab 18 Uhr müssen alle die Türen schließen.
Analog wurden jetzt auch alle rund 50 Spielplätze sowie 20 Sport- und Bolzplätze im gesamten Stadtgebiet samt dem alla hopp!-Gelände geschlossen. Der städtische Bauhof hat überall Verbotsschilder angebracht. Die Einhaltung wird vom städtischen Vollzugsdienst stichprobenartig überwacht.

Standesamtliche Trauungen werden weiterhin im Alten Rathaus durchgeführt, die Anzahl der zugelassenen Gäste wird aber auf zehn reduziert. Gleichzeitig werden alle, die ihre Termine in den nächsten Wochen haben, darum gebeten, sich Gedanken zu machen, ob eine Verschiebung nicht doch möglich wäre.

Bezüglich der Beerdigungen wird noch einmal dringend darum gebeten, Beisetzungen unbedingt nur im kleinsten Familienkreis durchzuführen und Datum und Uhrzeit nicht bekannt zu geben. Bürgermeister Roland Burger appelliert diesbezüglich ausdrücklich an die Vernunft und die Einsicht aller: „Bei diesen Verboten geht es nicht um einzelne, jeder von uns hat auch Verantwortung für die Gesellschaft. Und die können wir nur schützen, wenn jeder seine sozialen Kontakte da einschränkt, wo es irgendwie möglich ist.“

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen