Großfahndung nach Psychiatrie-Patient

(Symboldbild Polizei: K. Weidlich)
Lesedauer < 1 Minute
Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

Aus forensischer Klinik entwichen – Gefährdung nicht ausgeschlossen – Polizei fahndet nach 42-jährigem Mann

Wiesloch.   (ots) Der 42-jährige Hartmut H. wird seit Montagmittag vermisst. Der Mann ist seit 2011 in der forensischen Klinik im Psychiatrischen Zentrum Nordbaden in Wiesloch, auf einer geschlossenen Rehabilitationsstation, untergebracht und nutzte einen begleiteten Aufenthalt auf dem forensisch-psychiatrischen Bauernhof am Montag, den 04. Oktober, gegen 13.30 Uhr, zur Flucht. Eine Fremdgefährdung ist nach Auskunft der behandelnden Ärzte derzeit nicht auszuschließen.

Der Flüchtige wird wie folgt beschreiben:
– 169 cm groß
– 88 kg schwer
– Graue/dunkelbraune Haare
– Bartträger
– Muttermal an der rechten Wange
– Bekleidet mit dunkelblauer Regenjacke
– trägt dunkelblaue Jeans
– graue Turnschuhe der Marke Nike.

Hinweise auf mögliche Hinwendungsorte sind derzeit noch nicht bekannt. Die Polizei fahndet derzeit mit starken Kräften nach dem Entwichenen.

Zeugen, denen der Mann aufgefallen ist oder die Hinweise zu seinem Aufenthaltsort geben können, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, Tel.: 0621/174-4444 in Verbindung zu setzen.

Zum Weiterlesen:

1 Kommentar

  1. Die Ursache für diesen und auch ähnliche Missstände liegt an der mangelhaften Unterscheidung dessen, warum jemand in der Psychiatrie ist.
    Es ist einerseits ein Skandal, dass unschuldige Bürger ihrer Freiheit beraubt und stellenweise fixiert werden, und andererseits so wie hier ein Skandal, dass gefährliche Verbrecher einfach auf die Gesellschaft losgelassen werden. Wenn jemand wegen schwerer Verbrechen in der Psychiatrie ist, haben für ihn nicht geringere Sicherheitsmaßnahmen zu gelten als in Gefängnissen

Kommentar verfassen