Katzenbuckel-Therme Waldbrunn eröffnet

Waldbrunn. Viele Waldbrunner, Vertreter und Bürger der Nachbarorte sowie der beteiligten Firmen waren heute gekommen, um gemeinsam mit Wirtschaftsstaatssekretär Richard Drautz, Landrat Dr. Achim Brötel, dem Bundestagsabgeordneten Alois Gerig, den Landtagsabgeordneten Peter Hauk und Georg Nelius, Dieter Fürst vom Regierungspräsidium Karlsruhe und Bürgermeister Klaus Schölch das sanierte und modernisierte Hallenbad unter dem Namen Katzenbuckel-Therme nach über dreijähriger Bauzeit seiner Bestimmung zu übergeben.

In seiner Ansprache ließ Bürgermeister Schölch die Geschichte des Schwimmbads Revue passieren, die 1964 begann. Die Bürgermeister der damals noch selbstständigen Winterhauchdörfer gründeten einen Zweckverband zur Errichtung des Kurzentrums, um damit den „Fremdenverkehr“ zur fördern. Nach einem Ideenwettbewerb im Jahr 1967 wurde Architekt Kimmig mit dem Bau beauftragt. Der Spatenstich erfolgte im Mai 1971. Nach der Gemeindereform und der Gründung der Waldbrunns übernahm Bürgermeister Gerhard Hauck die Verantwortung für die Maßnahme. Damals wie heute explodierten die Kosten, sodass jeweils Defizite entstanden. Während in den 70er Jahren 3 Mio. DM fehlten, mussten bei der Sanierung knapp 40 Jahre später 3 Mio. Euro nachfinanziert werden, sodass die Gesamtkosten jeweils bei 7 Mio. lagen. Die Eröffnung des Bades erfolgte im Dezember 1974, die offizielle Einweihung am 18. Juli 1975. Mitte der 80er Jahre wurden Sauna und therapeutische Praxis angebaut. Erhebliche Mängel und veraltete Technik machten mit Beginn des neuen Jahrtausends eine Sanierung unumgänglich. So wurde 2001 eine Holzhackschnitzelheizanlage eingebaut, die nicht nur die Energiekosten massiv senkte, sondern auch eine enorme Reduktion des Treibhausgases Kohlendioxid mit sich brachte. Im Jahr 2006 fiel dann der Startschuss für eine grundlegende Modernisierung des Kurzentrums. In vier Bauabschnitten sollte von 2007 bis 2014 eine attraktive neue Einrichtung entstehen. Nach ersten Kostenberechnungen des Planungsbüros Ebert ging man von Kosten für die Gesamtmaßnahme auf 4 Mio. Euro belaufen. Planungsfehler, unvorhergesehene Arbeiten und Materialverteuerungen zeigten schnell, dass diese Summe nicht zu halten war, sodass  im April 2008 ein Baustopp beschlossen wurde. Für die Gemeinde erwies sich die Wirtschaftskrise als Glücksfall, legten doch Bund und Land verschiedene Konjunkturprogramme auf, die es möglich machten, das Hallenbad in zwei Bauabschnitten in einem Zuge zu modernisieren. Allerdings musste man Bürgern und Gästen Waldbrunns eine längere Schließungszeit zumuten, stellte Schölch die Entwicklung dar. Mit Hilfe des Wirtschaftsministeriums wurden weitere Fördermittel für die Verbesserung der Tourismusinfrastruktur durchgesetzt, sodass in den  Gesamtkosten in Höhe von 7,1 Mio. Euro Fördermittel in Höhe von 3,5 Mio. Euro stecken.

Trotz aller Schwierigkeiten könne man heute eine innovative und zukunftsfähige Freizeiteinrichtung ihre Bestimmung übergeben, die im gesamten Raum ihresgleichen suche, zeigte sich das Gemeindeoberhaupt stolz. Mit vielen neuen Attraktionen wie Whirlpool, Ruheraum und Textilsauna, die dem Wellness-Bedürfnis  vieler Menschen entgegen komme, familienfreundlichen Becken und Spieleinrichtungen, einem Fitnessbecken und dem großen Schwimmbecken biete man nun ein Bad, dass Besuchern jeder Altersgruppe etwas biete. Einem neuen Tourismuskonzept folgend wurde darüber hinaus nach einem Namenswettbewerb die Umbenennung des Kurzentrums in Katzenbuckel-Therme beschlossen.

Abschließend dankte Schölch allen Personen, die mit ihrem Einsatz zum Gelingen der Maßnahme beigetragen haben.

Die verantwortlichen Ingenieure Ebert und Hässig übergaben anschließend den symbolischen Schlüssel.

Staatsekretär Richard Drautz beglückwünschte die Gemeinde Waldbrunn zur neuen Katzenbuckel-Therme, mit der man vielen Gästen aus nah und fern die Möglichkeit zum Erholen biete. Der anspruchsvolle Gast erwartet heute ein ansprechendes Ambiente mit einer Vielzahl von unterschiedlichen Angeboten aus den Bereichen Wellness, Gesundheitsprävention und Spaß, so Drautz weiter. Dieses Komplettangebot sei im neuen Bad verwirklicht, so der Landespolitiker. Nach der dreijährigen Umbauzeit können sich nun Gäste aus ganz Deutschland auf ein völlig neues Badeerlebnis freuen, so Drautz. Mit dem Beitrag aus Landesmitteln habe man den Tourismus in der Region massiv gestärkt und darüber hinaus einen Beitrag zur konjunkturellen Stabilisierung geleistet, erklärte der Staatssekretär.

Landrat Dr. Achim Brötel überbrachte die Glückwünsche des Neckar-Odenwald-Kreises und der Touristikgemeinschaft Odenwald (TGO). In der Bauzeit habe sich das frühere Hallenbad zu einem echten Wohlfühlbad gemausert. Die Gemeinde habe die hohe Wohnqualität, den Freizeitwert und die große touristische Anziehungskraft noch einmal ganz erheblich gesteigert. Durch die Katzenbuckel-Therme werde die quicklebendige Gemeinde noch einmal einen gewaltigen Schritt nach vorne tun, so Brötel. In Waldbrunn könne man künftig nicht nur plantschen und relaxen, sondern anders als in so manchem „Spaßbad“ nach wie vor auch richtig Bahnen schwimmen. Nachdem das Schwimmbad während der Bauphase vielen gefehlt habe. Doch nun sei man am Ziel und der Ländliche Raum habe gezeigt, was alles gehen kann, wenn man gemeinsam anpacke. So entstünden echte Attraktionen mit viel, viel Charme.

Nach den Grußworten von MdB Alois Gerig, MdL Peter Hauk und Georg Nelius folgte die Preisverleihung im Zusammenhang mit dem Namenswettbewerb durch Kämmerer Joachim Gornik (s. Extrabericht). Der Vorschlag „Katzenbuckel-Therme“ wurde von Anette und Gerd Hiller eingereicht, die dafür mit einem Badegutschein belohnt wurden.

Nach der Segnung des Bads durch Pfarrer Andreas Reibold und Pavlo Ivcic nahmen Bürgermeister Klaus Schölch, Landrat Dr. Achim Brötel, Alois Gerig (MdB), Georg Nelius (MdL) und Kreisrat Norbert Bienek mit einem beherzten Sprung ins nicht ganz so kühle Nass die Katzenbuckel-Therme offiziell in Betrieb.

Das musikalische Programm wurde von den Waldbrunner Kindergärten, dem Grundschulchor der Winterhauch-Schule, der Jungen Harmonie Schollbrunn und den JBO Waldbrunn gestaltet.

Bei Führungen durch die Bademeister bestand anschließend die Gelegenheit, das Schwimmbad zu besichtigen. Morgen haben Besucher von 9:00 bis 15:00 Uhr erstmals Gelegenheit, die neuen Attraktionen selbst zu benutzen.

Politiker gehen baden
Bürgermeister Klaus Schölch (2.v.li.) ging mit Landrat Dr. Achim Brötel (Mitte), MdB Alois Gerig (2.v.re.), MdL Georg Nelius (re.) und Kreisrat Norbert Bienek zur Eröffnung baden. (Foto: Hofherr)

Festschrift zur Eröffnung mit Öffnungszeiten:
Katzenbuckel-Therme

Fotogalerie:
www.katzenpfad.de/?page_id=115867

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: