Besuch im Bioenergiedorf Siebeneich

Unterstützen Sie NOKZEIT!

Neckar-Odenwald-Kreis. (pm) Keine Theorie, sondern die Praxis steht im Vordergrund bei einem Besuch im „ersten gläsernen Bioenergiedorf in Deutschland“. Uwe Ristl von der EnergieAgentur Neckar-Odenwald-Kreis (ean) bietet am Samstag, 15. Oktober 2011 eine Ganztagesfahrt nach Bretzfeld-Siebeneich an, ein „Dorf voller Energie“. Eingeladen sind vor allem Bürgermeister, Ortsvorsteher, Gemeinderäte und Ortschaftsräte, aber auch interessierte Handwerker, Architekten, Ingenieure, Energieberater oder Bürgerinnen und Bürger.


Siebeneich ist nach Kupferzell-Füßbach das zweite Bioenergiedorf in der Bioenergie-Region Hohenlohe-Odenwald-Tauber (H-O-T). Die Bürgerinnen und Bürger dort arbeiten an dem ehrgeizigen Ziel, erneuerbare Energien nicht nur zu erzeugen und zu nutzen, sondern sie auch erlebbar, sichtbar und fühlbar zu machen – deshalb der Zusatz „gläsernes“ Bioenergiedorf. Einige Fakten: in Siebeneich produziert eine Biogasanlage (190 kW) jährlich rund 1.300.000 kWh Strom. In Verbindung mit einer Hackschnitzelanlage werden die umliegenden Haushalte über ein Nahwärmenetz zentral beheizt. Darüber hinaus existieren zwei Miscanthusheizungen, die dafür benötigte Miscanthus-Pflanze (Chinaschilf) wird in der Umgebung angebaut. Auf den Dächern befinden sich 20 Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von rund 410 kwP, die zusammen 450.000 kWh Strom jährlich produzieren.

Die Abfahrt am 15. Oktober ist für 9.30 Uhr in Mosbach (Busbahnhof) geplant, Zusteigemöglichkeiten gibt es auch in Buchen (Abfahrt 8.45 Uhr Musterplatz). Auf dem Programm in Siebeneich stehen unter anderem Besichtigungen der Biogasanlage, der Nahwärmeversorgung und der Miscanthusfelder. Die Möglichkeit zum Mittagessen (Selbstzahler) besteht. Für 16 Uhr ist die Ankunft in Mosbach bzw. Buchen (ca.16.30 Uhr) geplant. Weitere Informationen und Anmeldung bei Uwe Ristl, Telefon 06281/906-880, E-Mail info@eanok.de.


Artikel teilen:

Werbung

Zum Weiterlesen: