Politik trifft Praxis: Besuch in Schlossklinik

Unterstützen Sie NOKZEIT!

Klinik Schloss Waldleiningen. (Foto: privat)

Waldleiningen. (pm) Einen Einblick in eine ganze andere Welt holte sich die Vorsitzendes des Finanzausschusses des Bundestages und Mannheimer Bundestagsabgeordnete Dr. Birgit Reinemund bei ihrem Besuch in der psycho-somatischen ReHa-Klinik Schloss Waldleiningen. Statt Steuergesetzgebung und Finanzmärkte ging es um Hilfe für Menschen zum Wiederherstellen der Erwerbsfähigkeit. Der Verband der Krankenanstalten in privater Trägerschaft hatte diesen Einblick in die Welt der Gesundheits- und ReHa-Branche vermittelt und zum Praktikumstag in die Schlossklinik geladen.

„Dieser Einblick in die Praxis vermitteln mir wieder einmal, wo die wahren Probleme unseres chronisch unterfinanzierten Gesundheitssystems liegen: ein ausuferndes Berichtswesen und Bürokratie erschweren die Arbeit direkt am Menschen, während gleichzeitig die Zeitressourcen für die Therapie fortlaufend reduziert werden. Beeindruckend mit welchem Engagement und in welcher Qualität Therapeuten, Pflegepersonal und nicht zuletzt die Geschäftsleitung dennoch das Beste aus der Lage zu machen“, resümiert die FDP-Politiker nach ihrem Besuch.


Gregor Blömer, der Chefarzt der Klinik hatte zusammen mit Prinz Ferdinand zu Leiningen dem politischen Gast einen Einblick in den Klinikalltag und die Rahmenbedingungen ihrer Arbeit gegeben. „Die Erkrankungsfälle sind seit 1993 um 70 Prozent gestiegen und jeder dritte Patient beim Hausarzt hat psycho-somatische Erkrankungen, die oft über Jahre unentdeckt und damit unbehandelt bleiben“, erläuterte Blömer. „Es werden immer mehr Patienten mit immer schwereren Krankheitsbildern. Gleichzeitig wurde die Verweildauer der Patienten in der stationären Therapie von der Rentenversicherung Baden-Württemberg dramatisch verkürzt auf mittlerweile nur noch 32 Tage“, führte der Chefarzt die Folgen des gedeckelten Gesamt-Budgets drastisch vor Augen.

„Während die Lebensarbeitszeit immer länger wird, der Arbeitsalltag immer komprimierter, werden hier Maßnahmen zur Vermeidung einer Frühverrentung und hoher Krankheitskosten gekürzt. Die Nachhaltigkeit des Reha-Prozesses ist so deutlich beeinträchtigt“, führte der ärztliche Leiter Gregor Blömer im Namen seiner Patienten vor Augen.


Artikel teilen:

Werbung

Zum Weiterlesen: