Seckach bereitet Volksabstimmung vor

Unterstützen Sie NOKZEIT!

Sanierung „Ortsmitte Seckach II“ wird teuerer

Seckach. (lm) Die Voraussetzungen und Planungen bezüglich der Durchführung von städtebaulichen Sanierungsmaßnahmen im Bereich „Ortsmitte Seckach II“ schreiten weiter zügig voran. Da nach dem derzeitigen Kenntnisstand abzusehen ist, dass die bereits bewilligten Finanzhilfen für alle geplanten Vorhaben nicht ausreichen werden, hat die Gemeindeverwaltung inzwischen beim Regierungspräsidium Karlsruhe einen Aufstockungsantrag beantragt. In diesem Antrag wurde eine Erhöhung des anerkannten Förderrahmens von derzeit 1.666.667 Euro um 1.658.333 Euro auf nunmehr 3.325.000 Euro beantragt.

Bürgermeister Thomas Ludwig im Rahmen der jüngsten öffentlichen Sitzung des Gemeinderates: ,,Daraus ergibt sich eine Erweiterung der Finanzhilfe von derzeit 1.000.000 Euro um 995.000 Euro auf 1.995.000 Euro“. Deutlich wurde dies auch in einem aktuellen Sachstandsbericht des Sanierungsberaters Paul Keßler vom Regionalbüro Karlsruhe, den das Gemeindegremium zustimmend zur Kenntnis nahm.


Neben weiteren privaten Modernisierungs- und Ordnungsmaßnahmen stehen dabei die Neuerschließung des Gewerbegebiets ,,Am Bahnhof“, der Abbruch der Güterhalle, die Umgestaltung der Bahnhofstraße und die Nutzung des Bahnhof-Empfangsgebäudes im Focus der Planungen. Wie weiter mitgeteilt wurde, seien Gespräche wegen des nötigen Ankaufs privater Flächen geführt und das Güterbahnhofsareal erworben, sowie das Bebauungsplanverfahren ,,Gewerbegebiet Am Bahnhof“ abgeschlossen worden.

Für das ehemalige ,,Lamm“ in der Bahnhofstraße finden weiterhin Verhandlungen mit möglichen Investoren statt, die die Idee des barrierefreien Wohnens umsetzen könnten. Ziel der Gemeinde sei dabei, das ortsbildprägende Gasthaus ohne dessen Anbauten zu erhalten. Hinsichtlich des ehemaligen Bahnhofes, dessen Vermarktung mit professioneller Unterstützung betrieben werden soll, konnte noch kein durchschlagender Erfolg erzielt werden. Bei dem unter Denkmalschutz stehenden gemeindeeigenen Gebäude ,,Bahnhofstraße 23“ seien die Modernisierungsmaßnahmen dagegen in vollem Gange und man rechnet mit einem Abschluss im nächsten Jahr. Im Bereich der privaten Maßnahmen, die fast 50% der Ausgaben ausmachen, seien bereits 30 Modernisierungsmaßnahmen und vier Ordnungsmaßnahmen vertraglich gesichert worden, wovon bereits zwölf dieser Maßnahmen inkl. Neubebauung ganz durchgeführt wurden und fast alle anderen seien bereits in der Durchführungsphase.

Zwei sehr umfangreiche Maßnahmen seien konkret in Vorbereitung, berichtete Barbara Schmitt vom Bauamt im Auftrag des erkrankten Sanierungsberaters weiter. Bürgermeister Ludwig zu diesem Thema abschließend: ,,Bei dem einmal im Monat angebotenen Sanierungssprechtag im Rathaus herrscht weiterhin reges Interesse von Eigentümern und Nutzern“.


Am 27. November diesen Jahres findet die Volksabstimmung zu ,,S21“ in Stuttgart statt. Hierzu stimmte der Gemeinderat dem Verwaltungsvorschlag zur Einrichtung von vier Abstimmungsbezirken und der Festlegung der Abstimmungsräume zu. Daraus ergibt sich: (Abstimmungsbezirk 1) Ortsteil Seckach, alter Ortskern bis Bahnlinie und Kinder- und Jugenddorf Klinge mit Abstimmungslokal im Kindergarten Seckach. Stimmbezirksvorsteher ist Bürgermeister Thomas Ludwig. (Abstimmungsbezirk 2) Ortsteil Seckach, Baugebiet oberhalb der Bahnlinie mit Lokal im Rathaus und Norbert Richter als Vorsteher. (Abstimmungsbezirk 3) Ortsteil Großeicholzheim mit Abstimmungslokal in der Grundschule und Reinhold Rapp als Stimmbezirksvorsteher. (Abstimmungsbezirk 4) Ortsteil Zimmern im Ortsvorsteherzimmer und Josef Ackermann als Vorsteher. Briefabstimmungsvorstand für die Gesamtgemeinde wird Michael Hahn sein.

Abschließend der Sitzung beschloss der Gemeinderat für das Rechnungsjahr 2010 Haushaltsreste zu bilden. Kämmerer André Kordmann informierte über die Haushaltsausgabenreste im Verwaltungshaushalt in Höhe von 37.700 Euro und im Vermögenshaushalt von 1.570.300 Euro sowie über Haushaltseinnahmereste im Vermögenshaushalt in Höhe von 1.758.000 Euro. Durch die Bildung von Haushaltsresten werden die nicht verbrauchten Haushaltsmittel, welche ansonsten aufgrund des Haushaltsgrundsatzes der zeitlichen Bindung am Ende des Haushaltsjahres als erspart gelten würden, in das folgende Haushaltsjahr übertragen.

Bürgermeister Ludwig gab noch bekannt, dass ein Arbeitskreis „Gewölbekeller Zimmern“ eingerichtet wurde, der am morgigen Donnerstag erstmals im Dorfgemeinschaftshaus Zimmern zusammenkommt. Außerdem wird der Volkstrauertag 2011 in diesem Jahr zentral in Großeicholzheim begangen.

Artikel teilen:

Werbung

Zum Weiterlesen: