Massenschlägerei nach Schüler-Party

Die zweite offizielle Party des Abiturjahrgangs 2012 des Hohenstaufen-Gymnasiums Eberbach, die in der Stadthalle Eberbach stattfand, lief nach Angaben der Polizei in der Nacht aus dem Ruder und endete in einer Massenschlägerei auf dem Leopoldsplatz.   Die Veranstaltung „NEON. stay fanatic“ begann um 21 Uhr und verlief zunächst friedlich. Einmal mehr hatten die jungen Veranstalter die Halle vollständig in Schwarzlicht ausgeleuchtet. An den Plattentellern waren die erfolgreichen Twinbrother DJ’s aus Mannheim mit ihren Beats für Stimmung verantwortlich.

Diese Stimmung der 900 Besucher kippte bei einigen in der Nacht. Zunächst musste die Polizei nach mehreren Platzverweisen zwei Personen in Gewahrsam nehmen. Dennoch kam es nach Mitternacht zu weiteren Schlägereien. Ein 22-Jähriger musste sogar medizinisch versorgt werden, nachdem er mit einem 23- und einen 25-jährigen Gast in Konflikt geraten war.


Am frühen Morgen kam es auf dem Leopoldsplatz zu einer Massenschlägerei mit 30 Beteiligten. Als die Einsatzkräfte eintrafen lief eine Großteil der Schläger weg. Die Zurückgeblieben setzen ihre „Kämpfe“ immer wieder fort. Zwei alkoholisierte 20 und 24 Jahre alten Männer hatten Platzwunden und „blaue“ Augen. Der jünger Mann musste in die Klinik nach Heidelberg gebracht werden.

Warum es zu den Ausschreitungen kam ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen.

Den Schülern haben die Schläger sicher keinen Gefallen getan, wollen die doch mit Einnahmen aus solchen Veranstaltungen ihre Entlassfeier mitfinanzieren.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

7 Kommentare

  1. Ich selbst war bis ca. halb 3 auf der Party und habe abgesehen von einer kleinen Rangelei nichts dergleichen mitbekommen. Schade, dass es immer wieder Leute gibt, die meinen es nötig zu haben und so ein schlechtes Bild auf eine gelungene Party werfen – das war sie nämlich für den Großteil der Leute, mein Lob an die ABIs!

  2. Ergänzung: Mit den Leuten, die ein schlechtes Bild machen, meinte ich nicht die Autoren des Artikels, sondern die Schläger!

    • Hab ich auch so verstanden. Aber danke für die Klarstellung.
      Gruß Jürgen

      PS. Ich sehe das übrigens genauso. Da machen sich ein paar wenige Abis die Mühe, um dann für solche Idioten (ja, ich nenn die so) den Kopf hinhalten zu müssen. Schade!

  3. Ich habe bis jetzt gar nichts von einer Schlägerei gewusst und ich war selbst bis zum Ende Vorort. Die Party ist normal, planmäßig bis um 3 Uhr gelaufen. Und in der Stadthalle gab es keine größeren Zwischenfälle.

    Daher ist ihre Aussage: „Schüler-Party endet in Massenschlägerei“ irreführend.

  4. Die Wortwahl des Artikels ist leider tatsächlich irreführend zulasten der Abiturienten des Hohenstaufen-Gymnasiums. Als Veranstalter darf und muss ich anmerken, dass innerhalb der Veranstaltung, d. h. in der Stadthalle, dank unserer friedlichen Gäste und wegen der kompetenten Sicherheitsmitarbeiter alles absolut gewaltlos vonstatten gegangen ist. Ein Kippen der Stimmung der Partygäste konnte ich zu keinem Zeitpunkt feststellen.
    Weit nach Veranstaltungsende, als der größte Teil der Besucher die Party bereits verlassen hatte, kam es, wie hier beschrieben, auf dem Leopoldsplatz zu besagter Massenschlägerei. Wie mir unser Sicherheits-Chef später mitteilte, waren er und seine Männer zeitweise mit acht von neun Leuten vor Ort, um die Polizei zu unterstützen und die Schläger auseinander zu bringen.

  5. macht es doch wie der DFB mit Rostock.
    als nächstes statt Geisterspiel gibt es ne Geisterdisco…
    Spaß hört auf, wenns um Leib und Leben geht.
    Bin mal gespannt, ob , wenn überhaupt,ein/mehree Übeltäter gefunden wird/werden.
    In punkto Schadensersatz und Schmerzensgeld eine interessante Sache, sofern, aber das schrieb ich bereits….

Kommentare sind deaktiviert.